04 Dezember 2011

Kleiner Brotbacktag mit altbekanntem und neuem

Diese Woche war mal wieder Brot backen angesagt, eines meiner Lieblingsbeschäftigungen ;)





Gewünscht wurde mal wieder eines unserer Lieblingsbrote, das Kartoffel-Chili-Brot, ein Brot nach eigenem Rezept.



Kartoffel-Chili-Brot

Poolish:

100 g Weizenmehl 550
50 g Weizenmehl 1050
30 g Roggenmehl
180 g Wasser
2 g Hefe

Hauptteig:

300 g Weizenmehl 550
200 g Weizenmehl 1050
100 g  Vollkornweizenmehl
220 - 250 g Wasser
10 g Hefe
14 g Salz
250 g Kartoffeln, gekocht
1 Chilischote
60 g Peperoni, milde, aus den Glas

Für den Poolish alle Zutaten gut verrühren, mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht (ca. 12 Stunden) bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Die Chilischote halbieren, die Kerne entfernen und die Chili klein hacken. Die Peperoni abtropfen lassen und ebenfalls klein schneiden. Die Kartoffeln zerstampfen.
Für den Teig die Mehle mischen, Hefe hineinkrümeln, restliche Zutaten, sowie den Poolish zugeben und zu einem glatten Teig verkneten, abgedeckt 1 ½ Stunden gehen lassen.

Den Teig auf die gut bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren, je zu einem Laib wirken und aufs Blech legen, abgedeckt nochmals 1 ½ Stunden gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen, die Brote nach belieben einschneiden und gut geschwadet einschießen und ca. 40-45 Minuten backen, evtl. die Temperatur auf 200 Grad reduzieren, wenn das Brot zu schnell dunkel wird.



Wenn ich natürlich schon mal dabei bin, wollte ich auch gleich noch ein weiteres Rezept ausprobieren, aufgefallen war mir mal wieder ein Rezept beim Plötzblog, nämlich dieses Birnenbrot mit Schrot, ich liebe Birnen, das Rezept hab mich gleich angesprochen und ich wollte es unbedingt nachbacken.
Ich war wie immer zu euphorisch und hab wieder die Hälfte nicht bekommen oder gar nicht erst gekauft. Vor allem hab ich keine getrockneten Birnen bekommen - toll hab ich mir gedacht, ich hab also Apfelringe mitgenommen. Immerhin gab es Birnensaft...

Die Ernüchterung kam dann zu Hause - ich hatte noch wahnsinnige 20 g Schrot. Also musst ich  mir was anderes einfallen lassen, ich hab das restliche Schrot genommen und den Rest duch eine 5-Korn-Müslimischung aus Haferlfocken, Weizenflocken, Gerstenflocken, Roggenflocken, Dinkelflocken, Sonnenblumenkerne, Sesam und Buchweizen ersetzt.

Wie ich so bin, hab ich auch gleich das doppelte Rezept gemacht:


Apfel-Birnenbrot mit Schrot

Vorteig:

160 g Weizenmehl 550
160 g Wasser
1 g Hefe

Quellstück:

20 g Dinkelschrot
90 g 5-Korn-Müsli
110 g Wasser

Hauptteig:

200 g Weizenmehl 550
170 g Weizenmehl 1050
210 g Birnensaft
10 g Frischhefe
12 g Salz
160 g getrocknete Apfelringe, gewürfelt

Für den Vorteig zu Zutaten verrühren, Schüssel abdecken und bei Zimmertemperatur über Nacht (ca. 16 Stunden) reifen lassen.

Schrot und 5-Korn-Müsli in einer Pfanne ohne Öl anrösten, in eine Schüssel geben und mit dem Wasser übergießen, abdecken und ebenfalls über Nacht bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Am nächsten Tag die Apfelringe mit dem Birnensaft mischen und ca. 30 Minuten einweichen lassen.

Für den Teig die Mehle mischen Hefe hineinkrümeln, restlichen Zutaten, sowie den Vorteig, Quellstück und auch die Apfelstückchen mit dem Birnensaftrest zugeben, alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten und abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen. Nach 45 Minuten einmal falten.

Den Teig auf die Arbeitsfläche geben, halbieren und je rundwirken, 20 Minuten abgedeckt entspannen lassen.

Die Teigkuglen flach drücken und die rechte und linke Seite so einklappen, dass 2 gleichlange Dreiecksseiten entstehen, dann den unteren Teiglappen nach oben klappen, sodass ein gleichschenkliges Dreieck entsteht.
Die beiden Teiglinge aufs Blech legen und abgedeckt 2 Stunden gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 210 Grad vorheizen.

Den Teig mit den Händen noch etwas nachformen, indem man die unteren beiden Ecken leicht nach unten und innen rückt, sodass die Birne  unten etwas "runder" wird, an der obersten Spitze etwas dünner formen und die Spitze zu einem Stiel herausformen.

Gut geschwadet in den Ofen einschießen und 45 Minuten backen.




Mein Brot ist etwas dunkel - man könnte sagen an manchen Stellen schwarz geworden ;)
Lecker ist es aber auf jeden Fall, sehr gut find ich es einfach nur mit Brot oder mit Käse, das kann auch gerne auch kräftiger sein.

Vielleicht probier ich es das nächste mal mit frischen, geraspelten Birnen, stell ich mir auf jeden Fall sehr lecker vor, dazu dann noch Birnensaft und...?

Liebe Grüße
Stphi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen