27 Mai 2012

Rhabarber-Joghurteis


Mein Sonntagssüß sieht diese Woche etwas anders aus, es gibt mal nix gebackenes. ;)

Ich hatte noch einiges an Rhabarber übrig und wusste nicht so recht, was ich damit anfangen soll. Kuchen daraus backen wollte ich nicht schon wieder, das gabs in letzter Zeit schon oft genug.
Dann hab ich aber beim kleinen Kuriositätenladen ein Rezept für ein Rhabarber-Joghurteis entdeckt, dass ich dann gerne in die Tat umsetzen wollte.
Als erstes musste ich allerdings die Zeit berücksichtigen, denn beide Massen, sowohl den gegarte Rhabarber, wie auch die Joghurtmasse sollen über Nacht in den Kühlschrank, d.h. ich muss schon mal einen Tag vorher beginnen und zum anderen muss ich mich erst mal daran machen den Invertzuckersirup herzustellen.
Im großen und ganzen klang das alles ganz schön anstrengend. Aber gut, ich hab ja auch sonst nix besseres zu tun ;) und wenn das Ergebnis dann umso besser ist...
na ich wollte es auf jeden Fall mal versuchen. Die Herstellung von allem hat auch echt gut geklappt. Nur dann wollte ich morgens nach dem Aufstehen gleich mal die Masse in die Eismaschine füllen und die Sache rühren lassen. Da ich nur so eine etwas einfachere Eismaschine habe, die man aber wohl doch nur im superwachen Zustand bedienen sollte. Hab ich diese falsch zusammengesetzt und der Rührer hat sich mal so gar nicht gerührt.. als ich dann nach langen hin und her auch noch festgestellt habe, das mein Rührer im Eismaschinentopf festgefroren war, hab ichs aufgegeben und mit der Hand gerührt... mir tut jetzt noch alles weh. Nach ca. 10 - 15 Minuten rühren, hab ich es dann aufgegeben, das Eis war zumindest etwas cremig und ich hab es eingefüllt, wie im Rezept verlangt und es etwas gefrustet in den TK gepackt...
nach ein paar Stunden wollte ich dann sehen was aus meinem Desaster geworden ist und hey - es ist echt lecker und kaum zu glauben, trotz Handrührerei auch cremig geworden.
Sehr lecker, die Herstellung hat sich gelohnt, das nächste mal setze ich die Eismaschine auch gleich richtig zusammen....



Rhabarber-Joghurteis

250 g Rhabarber
70 g Zucker

350 g Vollmilch
1 EL Stärke
120 g Sahne
140 g Zucker
60 ml Invertzuckersirup
60 g Frischkäse
400 g Joghurt, 10%ig



Für den Rhabarber den Ofen auf 150 Grad vorheizen.

Rhabarber waschen und in ca. 2 cm lange Stücke schneiden, diese zusammen mit dem Zucker vermischen und auf ein Blech geben.
Alles für etwas 30 - 45 Minuten in den Ofen geben, immer mal wieder Rühren, dass der Rhabarber gleichmäßig gart und der Zucker sich gut überall verteilt. Aber aufpassen, dass der Zucker nicht verbrennt, denn dann wird der Rhabarber nachher bitter.
Den Rhabarber in eine Schüssel geben und abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für die Joghurtmasse 5 EL Milch mit der Stärke verühren.
Restliche Milch zusammen mit der Sahne, Zucker und Invertzuckersirup in einen Topf geben und aufkochen, unter rühren die Stärkemischung einrühren und ca. 1 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
Dann den Frischkäse und den Joghurt zugeben und gut unterrühren, abdecken und ebenfalls über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Die Joghurtmasse in die Eismaschine geben und ca. 30 Minuten rühren lassen.
Die Eismasse abwechselnd mit dem Rhabarberkompott in eine Schüssel füllen und mit einer Gabel marmorieren.
Die Schüssel (am besten mit Deckel) in den Gefrierschrank stellen und noch einige Stunden durchfrieren lassen (mindestens 2 Stunden).
Mit einem Eisportionierer Kugeln formen und genießen.

Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. Ich brauche eine Eismaschine! Das hört sich superlecker an :D

    Liebe Grüße,
    Janneke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es lohnt sich auf jeden Fall, ich hatte lange überlegt, bis ich auf einem mal eine geschenkt bekam, dann "musste" ich sie ja gleich ausprobieren und es schmeckt wirklich klasse. Auch wenn ich immer schau, dass ich Rezepte ohne Eier mach, ich mag rohe Eier in Desserts etc. net so gern ;)

      LG, Stephi

      Löschen