19 Juni 2012

Dinkel-Roggen-Spiralen

Ich mag Kochblogs total gerne, da findet man so tolle Rezepte, ich könnte den ganzen Tag stöbern. Ganz toll finde ich auch Blogs die sich ausschließlich oder zumindest fast ausschließlich mit dem Thema Brot backen beschäftigen - so wie auch Hefe und mehr. Dort gab es letztens ein schönes Rezept für Dinkel-Roggen-Spiralen. Mit Dinkelmehl backe ich zwar nicht so oft, aber das macht nichts, ich hätte es rein theoretisch ja auch durch Weizenmehl ersetzen können, dieses mal hab ich mich aber dafür entschieden, mir ein Päckchen Dinkelmehl zu kaufen.
Am spannendsten fand ich allerdings, dass ein großer Anteil Roggen dabei war, und das ganz ohne Sauerteig, da Roggen ja doch gerne, vor allem bei mehr als 10-20 % Anteil versäuert werden will, war ich erst etwas skeptisch, wollte es aber doch ausprobieren - natürlich gleich mal in der 1 1/2 - fachen Menge ^^
Sicherlich, der Teig ließ sich etwas schwieriger Verarbeiten, als ein Weizenmehlteig, durch das Roggenmehl war er schon etwas klebrig, ich hab mich aber bemüht, nicht all zu viel Mehl auf die Arbeitsfläche zu geben, nur so viel, dass der Teig grad nicht mehr festgeklebt ist.
Im Ofen gingen die Spiralen mordsmäßig auf, auch wenn meine nicht so formschön eingerissen sind, wie die von Stefanie, aber schön waren sie trotzdem. Ich hab die Brötchen dann aus dem Ofen geholt und ca. 10-15 Minuten abkühlen lassen, dann kam der große Moment des Anschnitts und siehe da: perfekt, richtig schön durchgebacken und großporig, eine schöne saftige Krume und eine tolle Kruste.
Ich bin ja so happy, ein großartiges Rezept, dass kann man schon so sagen. =)



Das sind meine YeastSpotting - Brötchen für diese Woche =)




Dinkel-Roggen-Spiralen

225 g Roggenmehl
525 g Dinkelmehl 630
500 g Wasser
2 g Hefe
13 g Salz
60 g Butter


Roggenmehl mit Dinkelmehl mischen, Hefe hineinkrümeln und vermischen, Salz ebenfalls zugeben und untermischen. Butter und Wasser zugeben und alles gut verkneten.

Schüssel abdecken und über Nacht bei Zimmertemperatur gehen lassen (ca. 10 Stunden, bei mir waren es etwa 12).

Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und den Teig in 12 Teile teilen, jedes zu einem ca. 40 cm langen Strang formen.

Einen Strang hernehmen und von einer Seite her aufrollen, die Oberseite mit etwas Wasser bestreichen und in Saaten nach Belieben drücken (z.B. Sesam, Leinsamen, Mohn, Polentagries....) und auf ein Blech legen.

So auch mit den anderen Teigsträngen verfahren.

Die Teigspiralen abdecken und für 1 Stunde gehen lassen.

Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Spiralen gut geschwadet in den Ofen schieben und für ca. 20 Minuten backen, wenn sie zu schnell bräunen, die Temperatur etwas senken.


Liebe Grüße
Stephi

1 Kommentar:

  1. Die Brötchen sehen sehr gut aus, und Polenta als Topping ist eine klasse Idee, das probiere ich das nächste Mal aus :-)

    AntwortenLöschen