26 Juni 2012

Fehér kenyér - ungarisches Weißbrot, der 2. Versuch

Nachdem ich vor einiger Zeit ja schonmal das Fehér kenyér gebacken hatte, allerdings die Mengenangaben da nicht so recht gestimmt hatten und ich dann mehr oder weniger improvisiert hatte - was aber auch nicht so 100 %ig hingehauen hatte, wollte ich auf jeden Fall noch mal einen Versuch mit optimiertem Rezept backen. Und das hab ich dann mehr oder weniger auch gleich mal in die Tat umgesetzt.
Ein Unterschied war deutlich zu schmecken, zu sehen nicht unbedingt, auch wenn mein von Polenta ummanteltes Brot besser aufgegangen ist, als da andere. Allerdings ist das Brot von der Krume her deutlich weicher und fluffiger, also diese entspricht auf jeden Fall mehr den Eigenschaften eines Weißbrotes, als das andere Brot, dass ich gebacken habe, was sicher auch schon zu einem großen Teil an der veränderten Joghurtmenge liegt. Aber letztendlich schmecken mir beide Varianten sehr gut. Mal davon abgesehen, dass mein erster Versucht, deutlichen "milchiger" schmeckt, durch den vielen Joghurt, als der zweite Versuch ;)


Die Originalvariante geht dann diese Woche auch zum YeastSpotting.




Fehér kenyér / Weißbrot


Vorteig:

115 g Weizenmehl 550
115 g Wasser
1 g Hefe

Teig:

660 g Weizenmehl 550
180 g Joghurt
240 g Wasser
10 g Öl
8 g Zucker
15 g Salz
12 g Hefe


Für den Vorteig die Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht bei Zimmertemperatur gehen lassen (ca. 14-16 Stunden).

Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben, Hefe hineinkrümeln und unterrühren, Salz unterrühren. Vorteig, Joghurt, Wasser, Öl und Zucker zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Abgedeckt für 1 Stunde gehen lassen.

Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren, je zu einem Laib wirken und  auf ein Blech legen.

Abgedeckt 45 Minuten gehen lassen.

Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Brot nach belieben einschneiden und gut geschwadet in den Ofen schieben, 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 200 Grad senken und weitere 30 Minuten backen.


Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. habe heute ein anderes ung. brot probiert, nicht schlecht. aber nä. wochenende probiere ich mal deins, bin gespannt und offen für alles neue.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      dann wünsch ich dir viel Erfolg beim nachbacken, ich bin gespannt was du sagen wirst ;)

      LG, Stephi

      Löschen