27 Juli 2012

Sandwitch mit Physalis-Chutney

Ich liebe spannende und außergewöhnliche Rezepte, als ich dann beim CharlottenBlog auf ein Rezept für Tramezzini mit Physalis-Chutney gestoßen sind, wollte ich es unbedingt ausprobieren. Physalis mag ich gerne, allerdings esse ich sie meistens pur, bis auf wenige Ausnahmen bin ich bisher noch nie auf ein "richtiges" Rezept gestoßen, in dem die Beere verwendet wird. Die Zubereitung ist sehr einfach, weil man eigentlich alles nur in den Topf schmeißen muss und es kochen lassen muss. Die Menge reicht so auf jeden Fall für ca. 8 - 10 Tramezzini, ist also recht ergiebig, kommt natürlich auch immer darauf an, wie viel man davon verwendet ;)
Ich hab übrigens kein Weißbrot verwendet, sondern einmal ein Baguette und einmal Senfbrot, es waren also nicht wirkliche Tramezzini bei mir, sondern eher Sandwitches ;) Ich fand es auf jeden Fall sehr lecker, vor allem passt es super zu Geflügel!


Physalis-Chutney

200 g Physalis
10 g Ingwer
1 Chili
80 g Zucker
1 TL Senfkörner
2 EL Weißweinessig
100 ml Wasser
Salz


Die Physalis putzen und halbieren. Ingwer fein reiben, Chili halbieren und die Kerne entfernen, die Schote fein hacken.

Zucker und Wasser in einen Topf geben und aufkochen, Senfkörner, Physalis, Ingwer, Chili und Essig zugeben und verrühren. Alles für 15 - 20 Minuten köcheln lassen, immer mal wieder rühren.
Wenn das Chutney langsam etwas dicker wird immer mal wieder testen, ob es schon fest wird, dafür etwas Chutney auf einen Teller geben und diesen kippen, wenn es geliert ist es fertig.

Am Ende das Chutney mit etwas Salz abschmecken, in ein Schraubglas geben und abkühlen lassen.


Sandwitch:

4 Scheiben Brot
Frischkäse
einige Blätter Eisbergsalat
120 g Putenbrust
Physalis-Chutney

Das Brot toasten und etwas abkühlen lassen, 2 Scheiben mit dem Frischkäse bestreichen und einige Blätter Eisbergsalat darauf legen, dann Putenbrust darauf verteilen. Etwas von dem Physalis-Chutney darüber geben und mit einer weiteren Scheibe Brot belegen und genießen.


Liebe Grüße
Stephi

1 Kommentar:

  1. Fein fein fein! Jetzt muss ich doch mal eines unserer Rezepte selbst nachkochen ... sieht köstlich aus :) viele GRüße!

    AntwortenLöschen