16 Oktober 2012

Kleine Kürbis-Spinat Brote


World Bread Day 2012 - 7th edition! Bake loaf of bread on October 16 and blog about it! Es ist schon wieder so weit, heute ist World Bread Day! Der 16. Oktober ist damit einer meiner Lieblingstage im Jahr und dieses Jahr kann ich das erste mal so wirklich  mitmachen, dass lasse ich mir natürlich nicht nehmen und bin der Einladung zum 7. WBD von Zorra gleich gefolgt.

Außerdem wollte ich auch nicht mit irgendetwas mitmachen, wenn dann muss es schon ein besonderes Rezept sein, also hab ich mich hingesetzt und hab mal überlegt, was ich  machen könnte. Eines stand recht schnell fest, ich würde gerne etwas mir Kürbis machen... Kürbisbrote hatte ich schon in verschiedenen Varianten gebacken, ich wollte etwas neues machen. Nach einer Weile kam ich dann auf die Idee ein 2-farbiges Brot zu machen, zu dem Kürbisorange passt ja eigentlich recht schön etwas grünes, also hab ich mich spontan für Spinat entschieden - so entstand das verstrudelte Kürbis-Spinat-Brot.
Normalerweise backe ich aus der Menge Teig nur 2 Laibe, ich wollte aber gerne ein paar kleinere backen, daher hab ich mich einfach für 4 entschieden, vor allem, weil das Brot so auch noch super auf ein Blech gepasst hat. So ist es für alle auch gut nachzubacken ;)
Also ich muss sagen, ich bin mit meiner Kreation zufrieden, ich mag das Brot, die Farbe ist sehr schön geworden und auch vom Geschmack finde ich es sehr lecker.



Kleine Kürbis-Spinat Brote

Vorteig:

500 g Weizenmehl 550
300 g Wasser
9 g Salz
3 g Hefe

Teig (1):

200 g Weizenmehl 550
70 g Weizenmehl 1050
150 g Kürbispüree *
90 g Wasser
4 g Salz
4 g Hefe

Teig (2):

200 g Weizenmehl 550
70 g Weizenmehl 1050
90 g Spinatpüree
110 g Wasser
4 g Salz
4 g Hefe


Für den Vorteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verkneten, abgedeckt über Nacht (ca. 12 - 16 Stunden) bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Für den Teig (1) die Mehle mischen, Hefe hineinkrümeln und untermischen, Salz ebenfalls untermischen, Kürbispüree und Wasser zugeben und verkneten, wenn sich langsam ein Teigball bildet, die Hälfte des Vorteiges (306 g) stückchenweise zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Für den Teig (2) die Mehle mischen, Hefe hineinkrümeln und untermischen, Salz ebenfalls untermischen.
Für das Spinatpüree habe ich Spinat aufgetaut und diesen einfach püriert. Diesen zusammen mit dem Wasser ebenfalls zugeben. Wenn sich langsam ein Teigball bildet, den restlichen Vorteig (306 g) stückchenweise zugeben und alles ebenfalls zu einem glatten Teig verkneten.

Die Teige abgedeckt 2 1/2 Stunden gehen lassen, dabei nach 50 und 100 Minuten die Teige falten.

Die beiden Teige auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und jeweils in 4 Teile teilen, diese etwas flach drücken und ziehen.
Einen Kürbisteig hernehmen und einen Spinatteig darauflegen. Nun beides fest aufrollen, bis ein länglicher Laib entstanden ist, diesen mit den Händen etwas nachformen und aufs Blech legen, so auch mit dem restlichen Teig verfahren.

Abgedeckt nochmal 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Die Brote nach belieben einschneiden und gut geschwadet in den Ofen schieben und für ca. 35 - 40 Minuten backen.


* Für das Kürbispüree röste ich einen halbieren und von den Kernen befreiten Kürbis ca. 30 - 40 Minunten im 200 Grad heißen Ofen und lass ihn etwas abkühlen, dann löffle ich das Kürbisfleisch aus und püriere es.

Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. Sieht toll aus und so kann man sogar Gemüsehassern Spinat und Kürbis unterjubeln. ;-)

    Danke fürs Mitmachen am World Bread Day! Nächstes Jahr wieder, oder?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei =)

      LG, Stephi

      Löschen
  2. Das Brot sieht sehr schick aus. Das würde ich gerne mal nachbacken. Was für Hefe verwendest du. So einen Frische-Hefewürfel von 42 g aus dem Supermarkt? Die Mengen kommen mir so klein vor. Aber ich bin auch nicht so der erfahrene Brotbäcker muss ich dazu sagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ja ich verwende die normalen Hefewürfel aus dem Supermarkt. Mehr Hefe als oben angegeben brauchst du wirklich nicht, durch die lange Gehzeit reicht es aus, so schmeckt das Brot auch nicht nach Hefe sondern einfach nur total lecker ;)

      LG, Stephi

      Löschen
  3. Das ist eine klasse Idee, dieser Strudeleffekt ist wirklich schön!

    AntwortenLöschen