09 Oktober 2012

Normannisches Apfelbrot nach Jeffrey Hamelman


Heute gibt es eigentlich fast schon einen Klassiker auf dem Foodblog-Brotbackgebiet. Nachdem mein Sauerteig das tut was er am besten kann, nämlich einen tollen Beitrag fürs Brot leisten, hab ich mich gleich mal an das "Originalrezept" von Jeffrey Hamelmanns normannischem Apfelbrot gemacht. Ich bin schon lange um das Rezept geschlichen und hab es immer mal wieder versucht abzuändern, aber an das Original kommt wie immer nix ran und daher, hab ich es jetzt endlich nachgebacken, so wie viele vor mir; das Brot gab es schon im Plötzblog, Amboss-Blog und auch bei Küchentalein, vermutlich haben es noch einige mehr nachgebacken. Was auch kein Wunder ist, denn es schmeckt einfach total köstlich. Ich hab übrigens 3 kleinere Äpfel genommen, so viele, dass die Würfel am Ende ein ganzes Blech gefüllt haben, ich wollte sie dann eigentlich im fertigen Zustand noch wiegen, nur fiel mir das erst wieder ein, als die Küchenmaschine schon die Äpfel unter den Teig geknetet hat.. naja dumm gelaufen - aber ich denke bei mir sind es insgesamt mehr als 110 g gewesen.


Mein Beitrag für diese Woche fürs YeastSpotting .






Normannisches Apfelbrot nach Jeffrey Hamelman

Sauerteig:

126 g Weizenmehl 550
82 g Wasser
26 g Anstellgut

Teig:

520 g Weizenmehl 550
70 g Vollkornweizenmehl
160 g Wasser
145 g Apfelsaft
14 g Salz
5 g Hefe
3-4 Äpfel (entsprechen etwa 110 g getrockneten Äpfeln)


Für den Sauerteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und diese gut verkneten, abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht (14-16 Stunden) gehen lassen.

Ebenfalls am Vorabend schon die Äpfel vorbereiten; dafür die Äpfel vom Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel schneiden, die Kantenlänge sollte ca. 0,5 cm betragen, bei mir waren aber auch einige mit 1 cm dabei. Diese dann auf ein Blech ausbreiten, die Äpfel sollten sich möglichst wenig berühren.
Die Äpfel in den 120 Grad vorgeheizten Ofen schieben und ca. 1 Stunde im Ofen trocknen lassen.

Für den Teig die Mehle mischen, Hefe hineinkrümeln und untermischen, Salz zugeben und ebenfalls untermischen. Dann das Wasser, den Apfelsaft und den Sauerteig zugeben und alles verkneten, gegen Ende die Apfelstückchen zugeben und diese vorsichtig unterkneten.

Den Teig abgedeckt 2 Stunden gehen lassen, dabei nach 1 Stunde einmal falten.

Den Teig halbieren und jeweils zu einem Laib wirken, aufs Blech legen und abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Die Laibe nach Belieben einschneiden und gut geschwadet in den Ofen schieben. Für ca. 40 Minuten backen.


Liebe Grüße
Stephi

1 Kommentar:

  1. Huhu Stephi,

    wie du oben bereits geschrieben hast, habe auch ich diesen Klassiker bereits nachgebacken und für saulecker empfunden.
    Besonders dein Anschnittbild lässt mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen laufen.

    Liebe Grüße
    Christian

    AntwortenLöschen