12 November 2012

Rindergulasch mit Blaubeeren

Ich hatte ja so Appetit auf Gulasch, am liebsten einen richtig tollen Rindergulasch, da probiere ich natürlich auch gerne mal neue Dinge aus, ein Rezept aus der Lea: "Lecker kochen & backen, Rezepte mit Pfiff" kam mir da genau recht. Dort gibt es ein Rezept für einen Wildgulasch mit Walnüssen und Blaubeeren. Was mit Wild funktioniert muss auch super zu normalem Rindfleisch schmecken, die Walnüsse brauchte ich dabei nicht, ich wusste nicht so recht, was ich dann von der Konsistenz dieser kurz mitgekochten Nüsse halten sollte, vor allem wollte ich den Gulasch für 2 Tage kochen, wer weiß, wie die dann einen Tag später gewesen wären, vermutlich weich und nicht mehr wirklich köstlich.
Köstlich waren allerdings die Blaubeeren, einen Teil hab ich mitgekocht und den Großteil hab ich nur kurz im Gulasch ziehen lassen, die Farbe ist natürlich der Hammer, der Gulasch kommt fast schwarz daher, das Fleisch innen hat einen tollen satten Rotton angenommen. Das Gulasch ist einfach oberlecker!


Rindergulasch mit Blaubeeren

1,5 kg Rindergulasch
500 g TK-Blaubeeren
2 - 3 Zwiebeln
3 EL Tomatenmark
2 EL Mehl
300 ml Rotwein
400 ml (Rinder-)Brühe
5 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
3 Pimentkörner
Salz, Pfeffer


Den Rindergulasch (am besten in 2 Portionen) kräftig anbraten.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und grob würfeln.

Zwiebeln zum Gulasch geben und andünsten, Tomatenmark und Mehl zugeben und kurz mit anschwitzen, mit dem Rotwein ablöschen und kurz köcheln lassen, Brühe zugeben, ca. 100 g von den Blaubeeren zugeben.

Wacholderbeeren, Lorbeerblätter und Pimentkörner am besten in einen Teebeutel geben und diesen verschließen und zum Fleisch geben, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und den Gulasch auf mittlerer Hitze ca. 2 Stunden köcheln lassen, dabei immer mal wieder umrühren und bei Bedarf mehr Brühe zugeben.

Restliche Blaubeeren zugeben und kurz aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit Reis, Nudeln oder auch nur mit Brot anrichten und genießen.

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen