13 November 2012

Sauerländer Mengbrot

Diese Woche gibt es ein Brot, dass ich eigentlich schon länger mal backen wollte, doch nie die Gelegenheit hatte, weil ich keinen Sauerteig im Haus hatte. Da ich nun aber in den Genuss eines tollen, triebfähigen Sauerteiges gekommen bin, der keinerlei Hefe mehr benötigt (ja, irgendwie bin ich schon bissl stolz...) und ich vor kurzem Zufällig beim Plötzblog auf das Rezept für das Sauerländer Mengbrot gestoßen bin und es mir so wieder in Erinnerung gerufen habe, hab ich mich ans Werk gemacht.
Ich hab keine Ahnung, wie das wirkliche Sauerländer Mengbrot schmeckt, ich weiß nur, dass es mein Freund (und auch seine Familie) sehr gerne isst und dass es eigentlich in einer eckigen Form gebacken wird.. naja.. und das es sich wohl um ein Roggenbrot handelt... Ich bin also mehr oder weniger ohne Vorkenntnis und wirklicher Ahnung an die Sache rangegangen, obwohl ich bloße Roggenteige nicht so gerne mag, da sie bei der Verarbeitung echt nicht gwrade schön sind, aber was solls.
Das Brot ist auf jeden Fall total lecker geworden und so wie es aussieht, wird es eines der neuen Dauerbrenner bei uns in der Küche werden ;)
Mein Freund meinte zumindest, dass es besser schmeckt als im Sauerland, vor allem weil er mehr Kruste hat =P



Mein Beitrag für diese Woche fürs YeastSpotting.




Sauerländer Mengbrot

Sauerteig:

250 g Roggenmehl 1150
250 g Wasser
60 g Anstellgut

Teig:

600 g Roggenmehl 1150
100 g Weizenmehl 1050
300 g Dinkelmehl 630
625 g Wasser
25 g Salz


Für den Sauerteig die Zutaten in einer großen Schüssel vermischen und mit Frischhaltefolie abdecken, für ca. 20 - 22 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Für den Teig die Mehle mischen, Salz untermischen, Sauerteig und Wasser zugeben und alles verkneten.

Abgedeckt 3 Stunden gehen lassen.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren.

Die Hände anfeuchten und den Teig jeweils zu einem Laib wirken, aufs Blech legen und 1 Stunde gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Die Brote nach belieben einschneiden und gut geschwadet in den Ofen schieben, nach 15 Minuten den Dampf entweichen lassen.
Nach 35 Minuten die Temperatur auf 200 Grad absenken und das Brot weitere 30 Minuten backen.


Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen