04 November 2012

Schoko Cake-Pops und Cake-Balls

Ich liebe ja Events, vor allem wenn ich mich dann mal wieder in neue Regionen vorwagen kann und was neues testen kann.
Ein total tolles Event gibt es gerade bei Ich bin dann mal kurz in der Küche. Maria sucht mal wieder und zwar nachgekochte und nachgebackene Rezepte, die es bei ihr auf dem Blog gibt. Das fand ich ja mal ne tolle Idee.


Also hab ich mich gleich mal auf die Suche bei ihr gemacht, was sie denn alles schon schönes verbloggt hat und bin prompt bei ihren Schoko Cake-Pops hängen geblieben. Ich wollte schon seit langer Zeit diese kleinen Köstlichkeiten mal ausprobieren, hier hatte ich also eine Chance dazu, falls es doch nicht klappen sollte, hätte ich mich einfach mal ganz schlau auf ihre Cake Balls berufen. Das Rezept habe ich etwas abgewandelt, zumindest was die Creme betrifft, die man für die kleinen Kuchen benutzt, ich wollte keine so buttrige Creme herstellen und fand die Idee bei mir mit dem Likör so schön und hab daher die Mengen der Zutaten etwas angeglichen und hab noch etwas Amaretto zugegeben, ich hoffe das ist Maria so noch "ursprünglich" genug, wenn nicht, darf sie gerne mit mir schimpfen ;)
Richtige Cake-Pop Stiele hatte ich nicht, ich hab mich für den ersten Versuch erst mal mit ein paar Schaschlikspießen begnügt, das hat aber gut geklappt. Als es dann nicht mehr gut möglich war die Pops zu tauchen, hab ich mir einfach die Pralinengabel hergenommen und hab die restlichen kleinen Kuchenbällchen so mit dem Guss überzogen und kleine Cake Balls draus gemacht. Verziert hab ich sie dann mit goldenen und silbernen Zuckerstückchen.
Geschmacklich waren sie einfach nur oberlecker! Ich kann mich also bei Maria für das Event nur bedanken, sonst hätte ich mich immer noch nicht getraut, die Cake Pops nachzubacken. Es war bestimmt  nicht das letzte mal =)


Schoko Cake-Pops und Cake-Balls

1 Ei
50 g Zucker
50 ml Öl
50 g Naturjoghurt
1 EL Kakao
75 g Mehl
1/4 Pck. Backpulver

50 g Zartbitterschokolade
40 ml Sahne
20 g weiche Butter
1 EL Amaretto

120 g Zartbitterschokolade
45 ml Sahne
20 g Butter

Holzspieße oder Lollistiele
Zuckerperlen oder ähnliches


Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.

Für den Teig das Ei mit dem Zucker schaumig rühren, Öl und Joghurt zugeben und unterröhren.
Kakao mit Mehl und Backpulver mischen, zur Eiermischung geben und kurz unterrühren.

Den Teig hab ich in  5 Muffinförmchen verteilt und diese für ca. 20 - 25 Minuten in den Ofen geschoben (Stäbchenprobe).
Den Kuchen vollständig auskühlen lassen.

Die Sahne in einen Topf geben und erhitzen, Topf vom Herd nehmen, die gehackte Zartbitterschokolade und die Butter zugeben und unterrühren, dem Amaretto zugeben und ebenfalls gut unterrühren.
Die Masse für ca. 20 - 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, bis sie etwas fester geworden ist.

Die Muffins aus den Förmchen nehmen und in einer Schüssel zerkrümeln, die Schokoladenmasse aus dem Kühlschrank nehmen und komplett zu den Kuchenkrümeln geben, alles gut vermischen.

Aus der Masse Kugeln formen (bei mir wurden es 17) und diese auf einen Teller legen, diesen vorher am Besten mit etwas Frischhaltefolie belegen, so lösen sich die Kugeln später besser.

Die Kuchenkugeln für ca. 30 Minuten in das TK-Fach stellen.

Kugeln wieder herausnehmen.

Sahne in einen kleine Topf erhitzen und vom Herd nehmen, die gehackte Schokolade und die Butter zugeben und darin schmelzen, die Schokolade am besten in ein hohes, schmales Gefäß umfüllen. Dafür hab ich ein Schraubglas genommen, dass ich vorher in etwas heißem Wasser etwas warm gemacht hab, so dass die Schokolade nicht gleich abkühlt.

Die Spieße ca. 5 mm in die Schokolade tauchen und dann in ein Kuchenbällchen stecken, die Kugel in die Schokolade tauchen und etwas abtropfen lassen, dafür am besten mit dem Spieß etwas gegen den Glasrand "klopfen".
Nun die Zuckerperlen über den Cake Pops streuen und den Spieß in ein Glas mit etwas Reis füllen und fest werden lassen, mit den andern Kugeln genauso verfahren.

Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. Cake-Pops stehen bei mir auch ganz oben auf der Experimentier-Liste. Schön, dass ich hier weitere "Erfahrung" sammeln konnte... ;-) Sehr lecker klingende Variante, eigentlich genau das Richtige für mich Schokoholic!
    Lieben Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
  2. Super Idee. Würde bei uns ruck zuck verputzt sein ;-)

    AntwortenLöschen