08 Januar 2013

Kartoffel-Toasties

Gestern hab ich ja bereits das Zarte Teriyakifilet vorgestellt, das kann man ja nicht einfach nur so essen - gut, das könnte man bestimmt, aber das wär mir nix, ist ja langweilig. Und durch Zufall bin ich bei Chef Hansen auf Kartoffel-Toasties gestoßen. Die sahen einfach umwerfend aus und ich musste sie unbedingt nachbacken, zusammen mit dem Teriyakifilet konnte ich mir das richtig lecker vorstellen.
Bei der Zubereitung hatte ich bis zum ausstechen erst mal keine Probleme, dann ging es aber zum ausbacken, da ich noch nie Toasties selbst gemacht hatte, wusste ich nicht bei wie viel Hitze ich die Backen sollten und vor allem auch nicht, wie lange ich sie backen sollte, die Dinger mussten ja auch irgendwie gar werden. Die erste Ladung ist ganz gut geworden, sie waren zwar innen noch etwas feucht, aber grad so ok. Die Temperatur hab ich dann noch bissl zurückgenommen und mir gedacht, die nächsten lass ich dann etwas länger in der Pfanne, das war aber keine gute Idee, bereits nach 3 Minuten dachte ich, hier riechts langsam komisch.. und das wars dann mit der Ladung Nr. 2, denn die war komplett verbrannt, obwohl ich die Hitze zurückgenommen hatte und sie noch nicht so lange in der Pfanne hatte, wie die ersten Toasties.. die konnte ich dann also erst mal wegwerfen... sehr ärgerlich.. nun ja, ein paar hatte ich ja noch.. also ging es an Ladung Nr. 3, die ich dann bissl mehr im Auge hatte und etwas weniger gebacken habe, dadurch waren sie innen noch etwas feuchter, ich hab sie aufgeschnitten und nochmal kurz mit der aufgeschnittenen Seite in die Pfanne gelegt. Am backen muss ich also noch mal tüfteln...
Geschmacklich wars aber echt total lecker!


Ein weiterer Beitrag fürs YeastSpotting in dieser Woche.

Kartoffel-Toasties

Sauerteig:

75 g Weizenmehl 550
75 g Wasser
50 g Anstellgut

Teig:

275 g Weizenmehl 550
5 g Salz
22 g Butter
10 g Hefe
100 g Milch
1 TL Honig
1 Ei
100 g gekochte Kartoffeln vom Vortag
Polenta oder Weizengries


Für den Sauerteig die Zutaten verrühren und ca. 12 Stunden gehen lassen.

Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben, Hefe hineinkrümeln und unterrühren, Salz ebenfalls untermischen.

Butter, Milch, Honig und Ei, sowie den Sauerteig zugeben.
Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und ebenfalls zugeben, alles zu einem glatten Teig verkneten und diesen abgedeckt 2 Stunden gehen lassen.

Die Polenta bzw. den Weizengries auf der Arbeitsfläche großzügig verteilen, etwas Mehl untermischen, das erleichtert das ausrollen und wieder ablösen von der Arbeitsfläche.
Dann den Teig darauf geben, mit Polenta oder Gries bestreuen und am besten einfach nur sanft mit der Hand flach drücken, bis er eine Dicke von ca. 1,5 cm hat.
Dann mit einem runden Ausstecher von ca. 10 - 12 cm Durchmesser (z.B. ein Glas) den Teig ausstechen.
Den restlichen Teig wieder zusammen nehmen und nochmals flach drücken, bzw. ausrollen und weitere Teigkreise ausstechen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Toasties darin ausbacken, man sollte dabei darauf achten, dass eine möglichst geringe Temperatur gewählt wird und dann die Toasties lieber etwas "länger" in der Pfanne lassen. Eine genaue Zeitangabe kann ich hierzu nicht machen, manche waren nach 3 Minuten schon verbrannt, andere hatten nach 5 noch nicht mal richtig Farbe genommen. Man sollte aber bedenken, dass die Dinger innen ja auch durch sein müssen, daher lieber weniger Temperatur und längere Zeit (ca. 5 Min. je Seite) einplanen.

Liebe Grüße
Stephi


Kommentare:

  1. hmmmm ... hört sich gut an Stephi! ob es auch gelingt ohne sauerteig? eine spannende brötchen-variante auf jeden fall, danke für die idee!
    LG, Joan
    PS "I like" dein blog ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ohne Sauerteig klappt das auch;

      ich würde dann einen Vorteig machen aus 100 g Weizenmehl 550 + 100 g Wasser mit ca. 2 g Hefe, alles gut verrühren und auch 12 Stunden gehen lassen.
      Ansonsten sollte dann die Hefemenge im Hauptteig auch ausreichend sein.

      LG, Stephi

      Löschen