20 April 2013

Nasi Goreng

Ich hab unbedingt wieder ein neues Kochbuch gebraucht, und um die Greenbox von Tim Mälzer bin ich schon seit einiger Zeit rumgeschlichen. An Ostern hatte ich dann Glück und der Osterhase hat sie mir mit ins Nest gelegt... Also musste ich auch gleich was daraus kochen, ich hab mich für was schnelles entschieden, wobei ich auch noch ein paar Gemüsereste mitverwerten konnte... für das Nasi Goreng. Auf die Extra-Chilischote hab ich verzichtet, denn ich fand, dass schon genug von dem Sambal Oelek in der Sauce ist, die Sojasauce bringt auch schon genügend Würze mit, so hab ich gar kein zusätzliches Salz oder Pfeffer benötigt. Da ich noch einige Mangoldblätter übrig hatte, hab ich die einfach mit verwendet.
Was allerdings jetzt die Tomaten sollen weiß ich nicht, anscheinend machen sie den Reis saftig, aber ich finde halt vom Geschmack passt das nicht wirklich gut dazu. Die werde ich das nächste mal eher weglassen. Ansonsten war es aber lecker.


Nasti Goreng

4 Schalotten
200 g  Chinakohl
50 g Mangold
1 Möhre
5 - 6 Kirschtomaten
2 Eier
200 g gegarter Reis
60 ml helle Sojasauce
1 EL flüssiger Honig
1 TL Sambal Oelek
1/2 Beet Kresse


Die Schalotten schälen und in dünne Ringe schneiden.
Den Weißkohl in dünne Streifen schneiden. Mangold ebenfalls in dünne Streifen schneiden.
Die Kirschtomaten in kleine Stücke schneiden.
Die Möhre schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.
Sojasauce mit Honig und Sambal Oelek gut verrühren.
Die Eier in einer kleinen Schüssel miteinander verquirlen.

Etwas Öl in einem Wok erhitzen, Weißkohl, Mangold und Möhre hineingeben und unter Rühren ca. 2 Minuten braten, Schalotten zugeben und weiter 2 - 3 Minuten braten, das Gemüse aus dem Wok nehmen und zur Seite stellen.

Etwas Öl in den Wok geben und die Eier unter Rühren hineingeben und Stocken lassen, dann den Reis zugeben und ca. 2 Minuten braten, dabei immer mal wieder umrühren.
Die Sojasaucenmischung zugeben und unterrühren, so lange braten lassen, bis die Flüssigkeit komplett verdampft ist, dann das Gemüse und die Tomaten zugeben und gut unterrühren.

Auf Tellern anrichten und mit der Kresse bestreut servieren.

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen