14 Mai 2013

Weizenmischbrot

Ich weiß nicht ob ihr bei Hefe und mehr schon das tollste aller Weizenmischbrote gesehen habt, was ich jemals irgendwo entdeckt habe. Ein wahres Kunstwerk, was Brot betrifft. Für solche filigranen Arbeiten war ich bisher immer zu dusselig... entweder der Teig will nicht, oder ich will nicht ;) meistens fehlt mir dabei die Geduld, denn man muss den Teig immer mal wieder etwas entspannen lassen, bis man ihn weiterformen kann, sonst zieht er sich nur noch zusammen und will gar keine Form mehr annehmen und das ist nicht immer sehr leicht für mich... Ich wollte es aber unbedingt nochmal mit diesem Rezept probieren, vielleicht bekomm ich ja auch so ein tolles Brot hin... Aber es war natürlich wieder nicht so leicht.
Ich hab bestimmt mal wieder was in der Anleitung nicht verstanden, aber die Brotteigabnahme vom Hauptteig hat mir gar nicht gereicht, mit den 60 g konnte ich irgendwie nicht viel anfangen, die Kordel zu formen fand ich schon ne Herausforderung und wie sollte ich dann aus dem kläglichen Rest noch ne Rose machen? Ich hab mich dann entschlossen, etwas einfaches zu machen und hab ein paar Schmetterlinge ausgestochen und geformt, passt ja auch sehr schön zum Frühling. =)
Mein "Deckel" hat sich dann beim backen vom Brot nicht so schön gelöst, bei einem ist er immerhin an einer Seite so hochgekommen wie er sollte, bei dem anderen ist gar nichts passiert, sondern das Brot ist dann bei meinem Kordel-Herz eingerissen und hat es unschön angehoben... da brauch ich wohl noch etwas Übung. Ich vermute, dass mein Brot-Deckel einfach zu groß war, das nächste mal werde ich ihn nicht so weit ausrollen, sondern kleiner lassen.
Geschmacklich war das Brot übrigens eine Wucht, sehr schöne knusprige Kruste, auch 2 Tage nach dem Backen noch, lockere, leckere Krume... wirklich sehr, sehr gut und harmonisch, wird in mein Standartbrotsortiment aufgenommen - schon alleine, weil ich das mit dem Formen nochmal üben muss! =)

Das Brot geht natürlich auch wieder zum YeastSpotting.


Weizenmischbrot

Pate fermentée:

150 g Weizenmehl 550
105 g Wasser
2 g Salz
1 g Hefe

Sauerteig:

100 g Wasser
100 g Weizenmehl 550
5 g Sauerteig

Teig:

200 g Roggenmehl 1150
550 g Weizenmehl 550
450 g Wasser
20 g Butter
20 g Salz
20 g Hefe


Für den Sauerteig die Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, bei Zimmertemperatur über Nacht gehen lassen, ca. 12 - 16 Stunden.

Für den Pate fermentée alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander verkneten, abdecken und 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen,  danach für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für den Teig die Mehle mischen, Hefe hineinkrümeln und untermischen, Salz ebenfalls untermischen, Sauerteig, Pate fermentée, Butter und Wasser zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Den Teig halbieren und je zu einem Laib wirken;

alternativ von jeden Teigball einmal 150 g und 60 g abnehmen.

Die 2 Teigbälle rundwirken und auf ein Blech legen, die 150 g großen Teigstücke rund ausrollen, diese sollten etwas größer als die Kugel sein und auf die Kugel oben drauflegen, diese "Teigscheibe" sollte sich dann optimalerweise beim backen heben.

Aus dem restlichen Teig kann man nun Kordeln oder Blätter oder Blumen etc. basteln und auf das Brot legen.

Abgedeckt alles 1 Stunde gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 250 g vorheizen.

Die Brote gut geschwadet in den Ofen schieben (wer möchte kann sie auch vorher zusätzlich noch einschneiden) und die Brote für 10 Minuten backen,
danach die Temperatur auf 230 Grad zurückschalten, weiter 10 Minuten backen, Temperatur auf 210 Grad zurückschalten und für weitere 35 Grad fertigbacken.


Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. Der Schmetterling ist sehr süß, dass wäre das perfekte Brot für meine Schwester!
    Ich hatte die Kordel bei meinem Brot deutlich schmaler gemacht. Vielleicht wäre es einfacher, wenn man erst die Rose formt und dann die Kordel, dann weiß man, was übrig bleibt. Ich werde beim nächsten Mal Kordel und Rose wiegen, dann kann ich genauere angeben, wieviel Teig man dafür braucht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ja der Teig hat sich bei mir einfach noch zu sehr zusammengezogen und ließ sich dann nicht mehr weiter "dünn rollen" ich hätte vielleicht alles nochmal paar Minuten entspannen lassen sollen... aber da war ich dann auch zu ungeduldig...
      Oh ja, mach das mal, das würde mich freuen, wenn du mir genau sagen könntest, wie viel Gramm du genommen hast. Ich werde es aber bald mal wieder probieren, wenn vielleicht auch mit einem andern "Bild" und nicht mit der Rose =)

      LG, Stephi

      Löschen