23 Juli 2013

Rotwein-Möhren-Brot

Garten-Koch-Event Juli 2013: Karotten [31.07.2013]Ich habe ja bereits berichtet, dass ich das Gärtner-Blog-Event immer wieder verpasse und diesen Monat endlich mal daran gedacht habe und wenn es dann auch noch so ein schönes Thema wie Karotten gibt, dann mach ich natürlich auch gerne mit 2 Rezepten mit. Schließlich hab ich Möhren so gut wie immer daheim, weil sie einfach unglaublich vielseitig einsetzbar sind. Gerne mag ich sie auch in süßem Gebäck oder Kuchen, war natürlich auch unschlagbar ist, das ist Möhrenbrot und genau deshalb gibt es jetzt auch noch ein leckeres Brot mit Rotwein und Möhren und vor allem auch wieder mit Sauerteig. Schmackhaft und aromatisch und vor allem schön anzusehen, wegen den schönen orangenen Möhrenstückchen, die überall im Teig auftauchen.


Das Brot kommt aber auch wieder zum  YeastSpotting.




Rotwein-Möhren-Brot

Sauerteig:

150 g Weizenmehl 1050
150 g Wasser
20 g Anstellgut

Teig:

300 g Weizenmehl 1050
50 g Roggenmehl
470 g Weizenmehl 550
16 g Salz
8 g Hefe
210 g Möhren, geraspelt
270 g Rotwein
180 g Wasser


Für den Sauerteig die Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, abgedeckt bei Zimmertemperatur ca. 14-16 Stunden, über Nacht gehen lassen.

Für den Teig die Mehle mischen, Hefe hineinbröckeln und untermischen, Salz ebenfalls untermischen.
Sauerteig, Möhren, Rotwein und Wasser zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Abgedeckt 2 Stunden gehen lassen.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren, jeweils zu einem Laib wirken und aufs Blech legen.

Abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Die Laibe nach Belieben einschneiden und gut geschwadet in den Ofen schieben und für ca. 45 Minuten backen.

Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. Oh, mit Rotwein... das klingt ja interessant!

    AntwortenLöschen


  2. Es una delicia de pan irresistible,abrazos y saludos.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn es einem einmal gepackt hat, kann man gar nicht mehr aufhören, nicht wahr? :-)

    Aber eines interessiert mich: was macht denn der Rotwein im Brot aus?

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen