11 Oktober 2013

Stephi hat nen Ponyhof!

Nach den bisherigen Beiträgen, in denen ich nur geschrieben habe, wie es denn dazu kam, dass mich die Häkelleidenschaft packte, werde ich heute ein aktuelles Projekt vorstellen, welches ich Mitte August angefangen habe und Ende September beendet habe. Zwischendrin war ich kurz gezwungen eine Pause einzulegen, da ich erst mal die passende Wolle ordern musste, doch dann ging das ganze recht gut nach und nach weg.

Die Rede ist von ein paar süßen kleinen Pferden, von my little Pony. Eigentlich mag ich überhaupt keine Pferde. Doch mir sind immer wieder Bilder von diesen süßen gehäkelten Pferden über den Weg gelaufen.
Die Anleitungen dazu stammen übrigens alle von The Nerdy Knitter.

Als ich dann eines Tages meinem Freund davon erzählte und ich ihm ein Bild davon zeigte war er total begeistert und ich war erst etwas irritiert. Vor allem als er sagte, das wäre ja total witzig und ich könnte die doch auch mal häkeln. Nach meiner anfänglichen Verwirrung hab ich mir dann auch gleich angeschaut, was es denn so an Anleitungen gibt und bin dabei auf ein Komplettset (6 Main Cast) gestoßen, denn irgendwie konnte ich mich ja doch nicht zwischen den ganzen Pferden entscheiden.

Obwohl ich gestehen muss, dass ich mich gleich in Applejack verliebt habe, mein Freund ist eher ein Anhänger von Rainbow Dash. Die anderen vier waren also noch eine schöne Ergänzung.

Ich muss wohl auch noch dazu sagen, dass wir beide noch nie eine Folge von der Serie oder was es auch immer da gibt gesehen haben. Aber vermutlich ist das ja auch nur was für Kinder. ;)
Wer hätte gedacht, dass ich es irgendwann mal toll finden würde Pferde zu häkeln, Pferde im allgemeinen mag ich deswegen allerdings noch immer nicht. Aber auch jetzt  nach der Fertigstellung von den 6en könnte ich mir vorstellen auch noch weiter Pony´s zu häkeln, denn sie sehen ja einfach nur bezaubernd aus.

Gehäkelt waren sie auch recht flott, denn die Anleitung war echt klasse und es war echt einfach sie zu häkeln, auch wenn sie etwas kompliziert aussehen, aber an die englischen Anleitungen hatte ich mich nach fast einem Jahr ja eh schon gewöhnt (mittlerweile finde ich es auch eher irritierend deutsche Anleitungen zu lesen). Und der Grundkörper war ja eh immer der gleiche, den konnte ich  nach 6 Wiederholungen ja fast schon auswendig.

Das einzige was wirklich unterschiedlich war, war die Mähne und die Extras der kleine Pferde. So hatten manche Flügel, andere dagegen wieder einen aufwendigen Schwanz...

Im Einzelnen:

Applejack: Ihn mag ich ja sowieso, die Mähne und der Schwanz waren im Handumdrehen gehäkelt, der Hut ist natürlich ein tolles Extra, ihn liebe ich ganz besonders.

Rainbow Dash: Der Schwanz und die Mähne waren wirklich eine Herausforderung, nicht was das zusammennähen oder ähnliches betrifft, sondern was die Geduld betrifft, ich hab allein für den Schwanz 3 Tage gebraucht, durch die ganzen einzelnen Farben, die man extra gehäkelt hat, hat es ganz schön Zeit verschlungen und die Mähne hatte ich dann ja auch noch nicht. Die Flügel waren auch nicht gerade schnell gemacht. Ich würde sagen bei diesem Pferd hab ich die meiste Zeit investieren müssen.

Fluttershy: Sie war schnell und einfach gehäkelt, vor allem weil ich die Mähne und den Schwanz nur so "runterhäkeln" musste und sie auch nur kleine Flügel hat.

Rarity: Für sie gilt das gleiche wie für Fluttershy, einfach und schnell und dabei sogar noch ohne Flügel, dafür mit einem Einhorn. Die zwei "Einsteigerponies" also.

Twilight Sparkle: Das Einhorn war wieder nicht der Rede wert, der Schwanz und die Mähne haben wieder etwas Zeit gekostet, wenn auch nicht so viel wie bei Rainbow Dash. Die Mähne war etwas kniffelig, weil ich erst nicht wusste, wie ich sie zusammensetzen sollte, das war auf dem Bildern etwas schwierig zu erkennen, am Ende hab ich es dann aber doch hinbekommen.

Pinkie Pie: Die ist ja auch so süß mit ihrer pinken Mähne und den schönen pinken Schwanz, das sieht beides sehr aufwändig aus, so dass ich es mir auch bis zum Schluss aufgehoben habe. Allerdings war es sehr einfach zu häkeln und auch zusammenzunähen.

Als ich dann alle gehäkelt hatte und auch zusammengehäkelt hatte (was auch einen ganzen Tag in Anspruch genommen hatte) dann lag eigentlich sogar noch ein großer Teil der Arbeit vor mir, denn ich hatte die Augen ja noch nicht gemacht. Und auch die kleinen Tattoos am Hinterteil der Pferde fehlte mir noch.

Diese bestanden jeweils aus Filz und aus verschieden Einzelteilen, da bei mir die Pferde auch etwas kleiner geworden sind, also sie eigentlich werden sollten, war das daher umso schwieriger. Es war ein ganz schönes gefummele die Sachen zusammen zu bekommen, das meiste hab ich daher mit Textilkleber zusammengemacht und nur teilweise noch fest- oder zusammengenäht.

Am schönsten finde ich dabei fast noch die Tattoos von Fluttershy, die kleinen Schmetterlinge sind einfach hübsch geworden.

Wobei ich sagen muss, das sich mit allen sechs Ponies sehr zufrieden bin, ich finde sie richtig niedlich und schön.

Jetzt brauche ich allerdings noch einen passenden Platz für alle, im Moment stehen sie noch auf meinem Wohnzimmerschrank (der ist nur etwa 1,50 m hoch ;)) und warten hier, das sie auf einen festen Platz einziehen können... ich finde bestimme noch einen schönen Platz, wo ich sie immer sehen kann und ich mich jeden Tag dran erfreuen kann!

Liebe Grüße
Stephi



1 Kommentar:

  1. Was sind die süß! Ich fühle mich direkt in die 80iger versetzt, als eine große Herde dieser Ponys in unserem Kinderzimmer wohnte!

    AntwortenLöschen