08 Dezember 2013

Stephi´s Elisenlebkuchen

Weils so schön ist und ich dieses Jahr so im Lebkuchenfieber bin, gehts heute gleich wieder mit einem weiteren Rezept hier bei mir weiter!
Ich hasse ja Orangeat und Zitronat, ich kann da gar nicht ran, wenn ich da drauf beiße ist es bei mir gleich rum mit dem Genuss, daher ist es oft schwierig Lebkuchen zu kaufen, denn das Zeugs ist ja so gut wie überall drin.
Auch Rezepte für Elisenlebkuchen zu finden ist wirklich schwierig, denn auch da begegnet mir wieder Orangeat und/oder Zitronat. Also blieb mir ja nix anderes übrig als mein eigenes Rezept zu basteln. Etwas orientiert habe ich mich hierbei an dem Rezept von Fool for Food für die Schoko-Elisenlebkuchen.
Ich muss sagen, ich mag meine Elisenlebkuchen total gerne, auch wenn sie nicht so schön gleichmäßig "rund" geworden sind, wie bei den anderen Lebkuchen, ich hätte doch einfach wieder Kugeln mit nassen Händen formen sollen, diese dann flach drücken und auf die Oblaten setzen sollen - na das nächste mal dann =)



Stephi´s Elisenlebkuchen

60 g getrocknete Früchte, bei mir eine Beerenmischung
100 g Zartbitterschokolade
3 Eier
100 g Zucker
100 g Marzipanrohmasse
1/2 Zitrone, der Abrieb
1 TL Zimt
1 TL gemahlener Piment
1 TL Rum
200 g gemahlene Mandeln
100 g gemahlene Haselnüsse
1 EL Kakao

ca. 30 - 40 Oblaten
200 -250 g Zartbitterschokolade zum Verzieren


Für den Teig die getrockneten Früchte hacken, die Schokolade fein hacken.
Marzipan raspeln.

Eier und Zucker schaumig schlagen.
Zitronenschale, getrocknete Früchte, Schokolade, Gewürze, Rum, Mandeln und Haselnüsse sowie Kakao und Marzipan zugeben und alles gut miteinander vermischen bzw. verkneten, der Teig sollte am Ende recht zäh sein, evtl. noch ein paar gemahlene Mandeln oder Haselnüsse zugeben.

Den Ofen auf 150 Grad vorheizen.

Aus dem Teig am Besten mit nassen Händen Kugeln formen und diese mit den Handflächen flach drücken und auf eine Oblate legen und etwas andrücken, so auch mit dem restlichen Teig verfahren.
Ich hatte auf die Oblaten ca. 1 gehäuften TL des Teiges gegeben und diesen etwas verstrichen, so werden die Lebkuchen etwas "rustikaler".

Die Lebkuchen in den Ofen schieben und für 20 Minuten backen, die Oblatenseite sollte sich nach dem herausnehmen noch etwas eindrücken lassen, sonst werden die Lebkuchen zu trocken.

Die Lebkuchen gut auskühlen lassen.

Die Schokolade hacken und im Wasserbad schmelzen, die Lebkuchen damit bestreichen und trocknen lassen.

Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. Doch nicht gespickelt bei mir wegen der Lebkuchenmühle? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ich hab die schon früher gebacken, aber die Mühle kenne ich, besitze aber halt keine.. es geht ja auch so, na dem ein oder anderen Versuch, hab ich bestimmt bald ne gute Technik raus, auch wenn deine schön gleichmäßig aussehen... aber aussehen ist ja nicht alles =)))

      LG, Stephi

      Löschen