31 März 2013

Mango-Heidelbeer-Brot

Bread Baking Day #57 - Blogwarming Party - please bring Bread! (Last day of submission April 1st, 2013)
Fast hätt ich es mal wieder verpasst, am Bread Baking Day # 57 teilzunehmen, irgendwie vergess ich dass oft... obwohl ich doch andauernd Brot backe, aber ich verspreche mich zu bessern.
Dieses mal richtet ihn mal wieder der Kochtopf (1 x umrühren bitte) aus, denn Zorra ist umgezogen und wie bei jeden Umzug schenkt man doch gerne Brot und Salz. Salz hat sie zur genüge, aber über Brot freut sie sich immer wieder.
Zu diesem Anlass wollte ich natürlich was besonderes backen und hab mal wieder meine grauen Zellen aktiviert. Rausgekommen ist dabei ein Mango-Heidelbeer-Brot, gut ich hatte eine kleine Denkstütze durch C Mom Cook erhalten, denn dort gab es schon vor einiger Zeit mal ein Mango-Cranberry Sourdogh Bread. Bei mir sollten es aber Heidelbeeren werden, denn die hatte ich noch im TK-Fach und die schmecken ja auch immer so lecker, man sollte aber darauf achten, sie noch gefroren in den Teig zu geben und erst ganz zum Schluss unterzukneten, so geben die Dinger nicht ganz so viel Farbe ab. Von meiner Mango hatte ich leider nicht mehr viel Farbe, obwohl ich fast komplett auf dunkle Mehle verzichtet habe, ich denke ich hatte meine Blaubeeren zu lange untergeknetet und so ist der Teig dann doch dunkler geworden, als ich es geplant habe, nix wars mehr mit dem schönen Gelbton... aber was solls, am Ende zählt ja eh wieder nur eins und das ist der Geschmack und der ist fruchtig und lecker. Dummerweise hab ich vergessen ein Bild vom Anschnitt zu machen...


Außerdem darf das Brot natürlich nicht beim YeastSpotting fehlen ;)

30 März 2013

Burgundersteaks

Die Sache mit den Rindersteaks... das ist immer noch ein rotes Tuch für mich, ich bekomm die einfach nicht so hin, wie ich sie haben will, entweder sind sie zu roh oder doch wieder zu durch, egal wie ich es mache, am Ende kann man sie doch wieder kaum essen und ich bin nur gefrustet. Ein Rezept aus der Lecker versprach Abhilfe zu schaffen, nämlich die "Burgundersteaks mit Rosmarinkartoffeln". Der Trick dabei? Die Steaks werden im Ofen eher geschmort als gebraten - ein göttliches Rezept, die Steaks sind butterzart und einfach oberlecker. Der ein oder andere wird sicher sagen, das sind keine richtigen Steaks und schade um das schöne Fleisch.. aber ich sag: tolle Idee, tolle Methode und das werd ich noch oft so machen, denn bevor ich wieder vor meinem gebratenen Steak sitze, von dem ich dann wieder nur 2 Stücke abschneide und nicht mehr, weil es nix geworden ist, mach ich es doch lieber so. Bei mir gabs übrigens einfach nur schnöde Kartoffelecken dazu, daher wird die Kartoffelbeilage im Rezept auch nicht groß erwähnt ;)

28 März 2013

Tomaten-Gulasch mit Schokolade

Es gibt so Rezepte, die schon ewig bei mir rumliegen, die ich dann mal in die Hand bekomme und denke, dass ich die unbedingt noch nachkochen wollte, dann betrachte ich das Rezept eine Weile und denke: "Ach nee - doch keine Lust drauf..." so lande es dann wieder in der Versenkung und dort bleibt es dann in der Regel auch. So ging es mir auch mit einem Rezept aus der Lecker, das ich schon vor langer Zeit entdeckt habe und eben zur Seite geleget hatte. Ich hab es bestimmt 3 oder 4 mal in der Hand gehabt und dann doch wieder weggelegt. Doch jetzt hab ich es endlich mal nachgekocht, das Tomaten-Gulasch mit Schokolade (aber ohne Krustenbrothaube).
Wirklich köstlich muss ich sagen, und es gibt überhaupt keinen Grund, das Rezept irgendwo nur rumzulegen... was man allerdings bedenken sollte... wir haben einen "Rest" Nudeln dazu gegessen, den ich noch gefunden habe, weil ich dummerweise nix mehr im Haus hatte, obwohl ich doch so fest davon überzeugt war, noch ein paar Päckchen Nudeln zu haben... wie dem auch sei, zumindest war es eine gemischte Nudelpackung, unter anderem waren da auch Nudeln drin, in denen Basilikum war.. und eins sei gesagt, das Basilikum passt überhaupt nicht zu diesem Gulasch! Also esst am besten keine "gemischten" Nudeln dazu ;)

26 März 2013

Süßkartoffelspitzen

Der Brötchenwahnsinn geht weiter. Nachdem es endlich so gut klappt dem dem Brötchen backen kann ich gar nicht mehr aufhören, vor allem bin ich immer wieder begeisterter Anhänger der Übernacht-Brötchen, vor allem, wenn ich diese schon am Vorabend geformt habe. Ich finde, so werden sie auch am besten, der Teig kann super gut und in Ruhe aufgehen, bis zu vollen Gare - im Ofen gehen die Brötchen nicht mehr auf, fallen aber auch nicht zusammen. So haben sie eine schöne gleichmäßige Kruste. Sollten dann aber am Morgen auch nicht mehr zu sehr bearbeitet werden - ich schiebe sie nur noch in den Ofen, ich hatte mal probier sie einzuschneiden, hatte aber das Gefühl, dass sie mir dann nur zusammenfallen könnten.
Und weil es so schön war, gab es diese Woche mal wieder Brötchen mit Süßkartoffeln und Joghurt... sonst ohne viel Schnick Schnack sondern schlicht und lecker - vor allem sehr saftig und sehr fluffig und lecker!


Auch diese Woche gibts wieder ein paar Brötchen zum YeastSpotting.

24 März 2013

Zitronenkuchen

So langsam hält der Frühling seinen Einzug und ich hab auch geschmacklich wieder total Lust auf "frische" Dinge, die dich schon beim hineinbeißen einfach aufrütteln und Spaß machen. Daher hab ich mich dieses mal dafür entschieden, zwar wieder einen Rührkuchen zu machen, denn da steh ich grad immer noch drauf, allerdings wenn, dann muss es schon ein Zitronenkuchen werden. Bei dem Thema Zitronenkuchen hatte ich bisher immer Pech mit dem Ergebnis, nie wurde es fluffig genug, nie wurde es zitronig genug, nie hat mir der Geschmack wirklich gefallen... doch das Rezept von Chef Hansen, der sich auch dem Thema Zitronenkuchen gewidmet hat, versprach jetzt endlich was zu werden. 
Schlau wie ich bei der Umsetzung mal wieder war, hab ich glatt die gemahlenen Mandeln vergessen... so was passiert mir ständig.. auch ohne schmeckt der Kuchen allerdings sehr schön zitronig und hat ein ausgewogenes Geschmackserlebnis zu bieten. Den Zitronenguss als kleines I-Tüpfelchen hab ich weggelassen, wir sind einfach kein großer Freund dieser klebrig-süßen Masse... vielleicht mach ich aber das nächste mal noch einen Schokoguss drüber... Schokolade und Zitrone geht doch immer =)


23 März 2013

Martini-Pralinen im violetten Marzipanmantel

Früher hab ich mich öfters mal an die Pralinenherstellung gewagt, doch nach einigen Tiefschlägen, hab ich es dann irgendwann einschlafen lassen. Es artete jedes mal wieder in eine riesige Sauerei in der Küche aus und im Endeffekt hat mir meistens irgendetwas nicht am Ergebnis gefallen. Meine Vorstellungen waren zumeist zumindest eine andere.
Jetzt hab ich bei Sabrinasue ein Rezept für red coats and marzipan chocolate chip cake balls gefunden. Und die haben mir ja gleich gefallen. Nachdem ich mir das Rezept durchgelesen habe und festgestellt habe, dass sie so eine Cake Pop Backform verwendet, in der sie die Keksfüllung bäckt, kam ich erst mal wieder zum überlegen, denn so eine Form besitze ich nicht und für einmal solche Dinger machen kauf ich mir bestimmt auch keine. Dann fiel mir aber ein Rezept von chefkoch ein, nämlich für Cappuccino-Kugeln, die hatte ich vor einer Ewigkeit mal gebacken und bei denen wusste ich, dass sie die schöne runde Form auch beibehalten. Also hab ich mich an den Zutatenmengen etwas orientiert und mir das erste Rezept mit Hilfe des zweiten etwas nachgebastelt. Ich finde das Ergebnis sehr vorzeigbar und lecker.
Außerdem hab ich so eher Pralinen als Cake Balls bekommen und die Sache mit dem Überziehen von der Schokolade ging einfach super, denn der Marzipanmantel ist schön fest und da kann nicht so viel schief gehen. Vielleicht überleg ich mir das mit der Pralinenherstellung noch mal genauer.

21 März 2013

Lauwarmer Linsensalat mit Johannisbeer-Joghurt-Dressing

Im Moment hab ich immer wieder Lust auf Salat, das muss nicht immer ein klassischer Blattsalat sein, sondern kann durchaus auch mal ein lauwarmer Salat sein, genau so wie der lauwarme Linsensalat mit Johannisbeer-Joghurt-Dressing, den ich in der Lecker gefunden habe. Er erinnert mit etwas an Linsensuppe, wahrscheinlich musste ich ihn deshalb unbedingt nachkochen, durch die Würstchen wird er aber auch schön würzig und bekommt einen ganz speziellen Touch! Nicht zu vergessen natürlich das Dressing, das auch nicht so 0815 ist, wie man es sonst immer gewohnt ist... Ein wirklich leckeres Salätchen, vor allem auch, wenn man grad ein Stückchen Sellerie erwischt... =)

19 März 2013

Süßkartoffel-Trauben-Knoten

Da es den superleckeren Süßkartoffelkuchen momentan fast jede Woche bei uns gibt. Und Süßkartoffeln, aus denen nur 150 g Püree entstehen wirklich selten sind, hab ich eigentlich andauernd einen Rest übrig, je nach dem wie groß der ausfällt, will ich diesen aber auch nicht wegwerfen. Sicherlich, ich könnte eine Süßkartoffelpüreesammelstelle im Tiefkühlfach anlegen, aber dann hab ich das Zeug da eingefroren und tau es ja doch wieder nicht auf. Wenn müsste ich die Menge immer auf 150 g begrenzen =P Da es mal wieder so weit war und ich neben dem Süßkartoffelpüree auch noch blaue Trauben und Joghurt übrig hatte, hab ich mich mal wieder für eine Brötchenvariante entschieden.
Ursprünglich wollte ich nochmal versuchen ein paar andere Häschen als hier zu formen, das ist mir aber nicht geglückt. Mein Freund meinte, die Häschenvariante die ich produziert habe sieht allerhöchstens nach dem Plattfisch aus... nun ja, da ich sowas befürchtet hatte, hab ich auch noch ein paar Knoten geformt und die sind was geworden, nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich.


Die etwas anderen Brötchen landen diese Woche auch wieder beim YeastSpotting.


17 März 2013

Eierlikör-Cremekuchen

In der Vergangenheit gab es bei uns ja irgendwie nur Rührkuchen oder Muffins. Aber darauf hatte ich auch Lust, man schneidet sich einfach ein Stückchen ab oder pult es aus dem Muffinförmchen und kann es bequem in die Hand nehmen und aufnaschen. Doch ab und an brauch ich auch mal wieder so einen "richtigen Kuchen" - ja eher schon eine Torte. Dieses mal kommt aber noch  mal der Eierlikör ins Spiel, denn es gibt eine leckeren Eierlikör-Cremekuchen, ein Rezept, dass ich schon vor langer Zeit auf chefkoch entdeckt habe und welches ich auch immer wieder gerne backe. Das Obst kann man super variieren, man kann einfach nehmen was man so da hat oder was weg muss. Der Eischwerteig ist eh immer easy hergestellt und die Creme ist einfach in der Herstellung und macht auch noch richtig was her. Der Kuchen ist also ein richtiges Rundum-Sorglospaket, vor allem, weil er auch noch so lecker ist!

16 März 2013

Kartoffel-Pizza mit Fetacreme

Es gibt immer so Zeiten, da muss ich bestimmte Sachen immer wieder essen. Im Moment bin ich ein bisschen im Pizza- und Flammkuchenwahn. Die Unterscheidung ob Pizza oder Flammkuchen stellt sich bei mir eher unterbewusst, wenn ich den Teig zubereite entscheide ich einfach immer ganz spontan ob ich Hefe verwende oder nicht, was teilweise auch daran liegt, ob ich denn überhaupt welche im Haus habe...
Vor einiger Zeit hab ich irgendwo die Idee aufgeschnappt, dass mein Kartoffeln (Süßkartoffeln und normale Kartoffeln) vorgekocht verwendet und unter das ganze nicht einfach nur Schmand o.ä. gibt, sondern das ganze in eine Fetacreme umwandelt... keine Ahnung mehr wo das war, aber irgendwie blieb mir das im Hinterkopf und ich wollte das unbedingt mal ausprobieren. Als kleines Extra hab ich dann noch Kresse obendrüber gestreut.. Wirklich lecker und mal was ganz anderes.

14 März 2013

Schweinefilet mit Apfel-Linsen

Schon komisch, noch vor einiger Zeit haben wir so gut wie kein Schweinefleisch (mehr) gegessen. Auslöser war ein Fehlgriff beim Einkauf könnte man sagen, denn das Fleisch was ich erwischt hatte schmeckte einfach... naja... eben nicht besonders gut. Also haben wir sicherlich 2 - 3 Jahre auf Schweinefleisch verzichtet. An irgendeinem Punkt entdeckte ich mal wieder eine Rezepte mit Schweinefilet, dass ich gerne ausprobieren wollte und sagte mir, ich geb dem ganzen nochmal eine Chance. Dieses mal hatte ich Glück, alles war bestens und schmeckte uns sehr gut, seit diesem Tag steht das Schweinefleisch wieder ab und an bei uns auf dem Tisch. Bevorzugt kaufe ich immernoch Schweinefilet... daher kam mir ein Rezept bei Schlammdackel genau recht... ein Schweinefilet mit Apfel-Linsen. Mit Linsen kann man mich ja eh gleich ködern. Und was soll ich sagen, es war einfach unheimlich köstlich. Das mach ich auf jeden Fall wieder!


12 März 2013

Süßkartoffelhäschen

Na, seit ihr auch schon in Osterstimmung?
Ich hab alles schon dekoriert, weil irgendwann muss man ja mal anfangen ;) Und so lange ist es nicht mehr bis Ostern und wenn der Ostermontag rum ist, mag ich die Deko dann eigentlich auch nicht mehr haben...
aber ich will auch nicht nur in der Wohnung ein bisschen Osterstimmung, sondern auch gerne auf dem Tisch und da kam es mir gerade recht, dass ich noch ein paar Süßkartoffelreste hatte, die ich dann einfach in einen Brötchenteig integriert habe und damit das ganze dann auch schön österlich wirkt, wollte ich ein paar Osterhäschen formen. Eine passende Idee hatte ich schon parat, denn ich hatte schon vor einiger Zeit bei Hefe und mehr ein entsprechendes Rezept für Osterhäschen gefunden. Und das hab ich mir jetzt einfach abgeguckt.
Fazit: sehr lecker und sehr hübsch anzuschauen.



Die Häschen gehen diese Woche auch zum YeastSpotting.

10 März 2013

Eierlikör-Marzipan-Hupf

Ich hab immer noch so ein paar Reste zu verwerten, vor allem welche, die von Weihnachten übrig geblieben sind. Was in diesem Fall vor allem Marzipan betrifft. Marzipan so über das Jahr zu verwenden find ich immer bissl schwierig, für mich gehört es eigentlich schon eher in die Weihnachtszeit, auch wenn viele Figürchen aus Marzipan sind, die man egal für welche Saison kaufen kann. Lange Rede kurzer Sinn... bei chefkoch hab ich ein Rezept für einen Baileys-Marzipan-Blechkuchen gefunden und hab mir diesen als Stütze hergenommen und diesen in einen Eierlikör-Marzipan-Hupf umgewandelt. Ein wirklich leckerer Kuchen mit feinem, aber immer noch zurückhaltend dezenten Marzipanaroma, wirklich lecker und mal was anderes.

09 März 2013

Überbackene Tortelloni mit Chorizo

In einer der letzten Ausgaben der Lecker war ein tolles Rezept für einen schnellen Auflauf, und zwar waren das überbackene Tortelloni mit Chorizo. Da ich gerne Tortelloni esse und ich immer mal wieder so einen Reste Chorizo im Kühlschrank rumliegen hab, kam mir das Rezept gerade recht. Ich hab außer den Kidneybohnen und den Erbsen noch eine kleine Dose Mais verwendet. Ich finde Mais geht einfach immer. Das Gericht entpuppte sich so als schnelles und einfaches Abendessen, genau das richtige für stressige Arbeitstage... das nächste mal werde ich allerdings ein paar Tortelloni mehr nehmen, denn im Verhältnis zu den Bohnen etc. waren es ein paar zu wenige für uns ;)

07 März 2013

Gemüsepuffer

Gemüsepuffer gibts bei uns immer mal wieder, dabei war ich am Anfang ganz schön lange auf der Suche, bis ich die richtige Methode gefunden habe, die uns auch wirklich schmeckt. Viele Rezepte hab ich gefunden, bei denen das Gemüse vorher erst gekocht wird, bevor es zu den Puffern verarbeitet wird, das war mir aber schon mal zu Arbeitsintensiv, vor allem mag ich es nicht so gerne, wenn ich 100 was dreckig machen muss in der Küche, ich versuche immer mit wenig Aufwand an die Sache heranzugeben ;)
Auch was das Gemüse betrifft, was ich gerne in den Puffern hätte, das hab einige Anläufe gebraucht, Petersilienwurzeln kannte ich erst gar nicht, ein großer Fehler, denn die Dinger sind oberköstlich und passen einfach super in die Puffer hinein, für Farbe und extra Geschmack nehme ich dann immer noch Zucchini und Möhren... Grundgerüst des ganzen sind natürlich die Kartoffeln. Und ein absolutes Muss: dazu gibts immer einen Kräuterdip, bevorzugt mit Schnittlauch. Immer wieder lecker!

05 März 2013

Guten Morgen - Kaffee-Cashew-Schnecken

Ich hab bei mir eine Tüte Cashewkerne liegen sehen - die ungesalzen und ungeröstet sind, und ich festgestellt habe, dass man die so nicht essen kann.... auf einem mal kam mir die Idee, dass ich sie einfach in ein paar Brötchen verbacken könnte. Just in dem Moment kam auch schon der nächste Gedanke: ich schütte noch 2 Tasse Kaffee dazu... einen Augenblick später stand ich schon an der Kaffeemaschine und hatte die Pfanne zum Nüsserösten in der Hand, beim rösten kam mir dann der Gedanke, dass Sesam das ganze sicher noch etwas unterstützen könnte, also kam davon auch noch bissl was in die Pfanne. Ich wählte also in meinem Schrank noch ein paar Mehle aus und schwupp war der Teig fertig und ich auf dem Sofa, um ein paar Stunden später ein paar Brotschnecken daraus zu rollen um am nächsten Morgen mich über frisch gebackene Brötchen freuen zu können. Und die Brötchen sind ja so lecker und schnuppert man an der frischen Kruste kann man noch ein leichtes Kaffeearoma wahrnehmen, was gleich zum schlemmen einlädt...


Diese Woche gibts also wieder Brötchen fürs YeastSpotting.

03 März 2013

Blutorangen-Joghurt-Kuchen

Man könnte schon fast behaupten, den folgeden Blutorangen-Joghurt-Kuchen, den ich bei Flowers on my Plate gefunden habe, hab ich wider besseren Wissens gebacken, wo ich doch genau weiß, dass ich Sachen mit Orangen nicht wirklich mag.. vor allem nicht, wenn sie gebacken oder gekocht sind.. aber man will sich ja immer mal wieder eines Besseren belehren lassen und probiert es dann doch mal wieder aus. Aber naja, auch dieses mal hat es wieder nicht geklappt. Ich mag das übertriebene Orangenaroma einfach nicht, auch wenn die Blutorangen doch etwas anders als normale Orangen schmecken... Letzten Endes hat mich aber das Aroma gar nicht so gestört, mich hat eher die Konsistenz des ganzen gestört, ich mag einfach so "feuchte" Kuchen nicht.. für mich müssen Rührkuchen dann doch eher eine etwas trockenere, fluffige Konsistenz haben. Ich glaub ich werde die Idee mit den Blutorangen noch mal aufgreifen und dann anders umsetzen ;)