30 Juli 2013

Frischlingskruste

Ich liebe es ja neue Brotrezepte auszuprobieren, was auf einer Seite total toll ist, auf der anderen auch schon wieder schade, denn so kommen die Sorten die uns total gut gefallen haben doch viel zu selten auf dem Tisch. Aber so ist es halt nunmal, als ich die Frischlingskruste bei Hefe und mehr gesehen habe, blieb mir also auch nichts anderes übrig als das Brot zu backen... das klingt irgendwie bissl so, als hätte ich ein psychisches Problem ^^ Nun ja, der einzige der hier aber ein Problem bei der Zubereitung hatte war der Teig selbst... oder vielleicht auch ein bisschen mein Kühlschrank, denn ich hatte dummerweise eine etwas kleine Schüssel und so am nächsten Tag meine der Teig er müsste kurz die Schüssel sprengen, die Frischhaltefolie anheben und zu gut einem Drittel aus der Schüssel hopsen.. um dabei meine Joghurt- und Quarkbecher etwas festzuhalten... aber keine Sorge, nach einigem Hin und Her konnte ich alle wieder voneinander trennen und das Brot ist einfach total lecker geworden.
Ich hab mich übrigens gleich ne größere Schüssel gekauft und werde es also noch das ein oder andere mal backen ;)

Das Brot kommt das diese Woche wieder zum  YeastSpotting.

28 Juli 2013

Erdbeerbuttermilch-Kastenkuchen mit Johannisbeeren

Ich weiß, ich hab schon seit längerer Zeit nichts mehr gebacken, irgendwie hatte ich keine Lust dazu und auch keinen richtigen Appetit auf gebackenes, daher blieb der Ofen bei mir kalt. Doch als ich diese Woche den Erdbeerbuttermilch-Kastenkuchen mit Johannisbeeren bei Zucker, Zimt und Liebe gesehen habe, da überkam mich auf einem mal wieder der Appetit auf Kuchen und Johannisbeeren mag ich ja eh gerne. Der Kuchen hat bei mir in der "normalen" Kastenform etwas länger gedauert... doch am Ende war er trotz der Stäbchenprobe am Boden noch nicht ganz durchgebacken, ich hatte sowas schon befürchtet, als ich das Rezept gelesen habe, ich denke das ich wenigstens noch 1 Ei mehr in den Teig hätte geben sollen. Ursprünglich wird der Teig ja in 2 kleinen Formen gebacken, ich denke, dass es so auch besser wird. Vielleicht eignet er sich auch besser für die Muffinform als eine normal große Kastenform. Ansonsten war er geschmacklich aber trotzdem sehr lecker, mit sehr schönem Erdbeeraroma.

27 Juli 2013

Kichererbsen-Schupfnudeln mit Tomatensauce und Sesam-Honig-Topping

Blogparade: Honig
Heute gibt es zum einen ein total leckeres Rezept und zum anderen mach ich mal wieder bei einem sehr schönen Event vom Küchen Atlas Blog mit, rund ums Thema Honig.
Honig ist ist meiner Küche immer vorhanden, am liebsten mag ich Akazienhonig, auch Orangenblütenhonig hatte ich schon zu Hause, der war auch richtig gut. Wobei ich gestehen muss, dass ich puren Honig so gut wie nicht esse, ich mag das Gefühl nicht, wenn ich in ein Brot mit Honig bestrichen beiße... mir zieht es immer gleich so in meine Zähne... aber meine Zähne sind ein anderes Thema ;)
Daher benutzte ich den Honig zu 95 % für Rezepte, sei es denn für Kuchen oder Plätzchen oder auch für Hauptspeisen, vor allem auch in meiner Salatsauce ist er so gut wie immer zu finden... oder auch für Brote und Brötchen. Eigentlich kommt bei mir in bestimmt jedes zweite Brot- oder Brötchenrezept Honig. Ich finde es ist einfach ein schönes Naturprodukt, was man für so viele Dinge einsetzen kann.
In diesem Zusammenhang wollte ich gleich auch noch ein Rezept präsentieren. Ich habe vor einigen Tagen auf der Lecker Box ein Rezept für Kichererbsen-Schupfnudeln gefunden. Die Idee fand ich so schön, dass ich das auch mal ausprobieren wollte, allerdings etwas verändert. Vor allem wollte ich dem nussigen Geschmack der Kichererbse gerne den Honig an die Hand geben, dabei hab ich diesen einfach mit Balsamico und Sesam kombiniert und als Topping darüber gegeben. Es war wirklich köstlich.



25 Juli 2013

Pfifferling-Frikadellen vom Grill

Sommerzeit ist Grillzeit - aber ich muss sagen, dass ich dieses Jahr mit dem Grillen nicht so wirklich "warm" werde, selbst die Sachen, die ich die vergangen Jahre immer total gerne mochte, mag ich diese Saison nicht wirklich essen. Ich freu mich meistens drauf, doch wenn es dann vor mir auf dem Teller liegt, dann verliere ich die Lust dran und meistens schmeckt es mir dann auch nicht um am Ende esse ich doch wieder nur paar Bröckchen und schlag mir den Bauch mit Brot mit Kräuterbutter voll... Also wollte ich aus den ursprünglichen Rezepte etwas ausbrechen und wollte mal wieder Frikadellen machen. Eigentlich waren die aber gar nicht für den Grill gedacht, doch ich hab mich dann spontan dazu entschlossen sie zu grillen.... Es waren aber nicht einfach "nur Frikadellen" sondern ich hab zur Hackfleischmasse gekochte Kartoffeln und gebratenen Pfifferlinge gegeben. Und dieses mal muss ich wirklich sagen, dass mir das Grillen wieder Freude bereitet hat, denn diese kleinen Hackküchlein waren echt total lecker!

23 Juli 2013

Rotwein-Möhren-Brot

Garten-Koch-Event Juli 2013: Karotten [31.07.2013]Ich habe ja bereits berichtet, dass ich das Gärtner-Blog-Event immer wieder verpasse und diesen Monat endlich mal daran gedacht habe und wenn es dann auch noch so ein schönes Thema wie Karotten gibt, dann mach ich natürlich auch gerne mit 2 Rezepten mit. Schließlich hab ich Möhren so gut wie immer daheim, weil sie einfach unglaublich vielseitig einsetzbar sind. Gerne mag ich sie auch in süßem Gebäck oder Kuchen, war natürlich auch unschlagbar ist, das ist Möhrenbrot und genau deshalb gibt es jetzt auch noch ein leckeres Brot mit Rotwein und Möhren und vor allem auch wieder mit Sauerteig. Schmackhaft und aromatisch und vor allem schön anzusehen, wegen den schönen orangenen Möhrenstückchen, die überall im Teig auftauchen.


Das Brot kommt aber auch wieder zum  YeastSpotting.

21 Juli 2013

Tiramisu

Tiramisu im Sommer? Ja das geht...
Denn bei mir hat Tiramisu nix mit rohem Ei zu tun und vor allem auch nicht mit Mascarpone, denn den mag ich überhaupt nicht. Mein Lieblingstiramisu besteht aus Quark, Pudding und Sahne und den typischen getränkten Löffelbiskuits in Verbindung mit einem guten Schuss Amaretto. Sicherlich werden jetzt einige sagen, dass ist doch dann kein Tiramisu... Gut, das kann gut sein, aber hey, es schmeckt einfach total lecker, und selbst wenn es einfach nur eine "Quarkspeise die ähnlich einem Tiramisu aufgebaut ist" ist, dann ist mir das auch recht. Denn gekühlt in der Sommerzeit gibt es kaum was besseres.
Das Rezept von chefkoch hab ich jetzt nach und nach etwas für mich optimiert und so schmeckt es uns am besten, eigentlich könnte ich es zeitweise mindestens 1 mal die Woche machen, denn das tolle ist, es geht recht schnell, schon nach 20 Minuten ist alles geschichtet und fertig für den Kühlschrank und ca. 2 Stunden später hat man schon was leckeres auf dem Teller!

20 Juli 2013

Möhrenbällchen

Garten-Koch-Event Juli 2013: Karotten [31.07.2013]
Schon seit längerem finde ich immer wieder auf dem Gärtner-Blog spannende Events zu verschieden Gemüse- oder Obstsorten. Doch irgendwie fällt mir das immer erst wieder auf oder ein, wenn es schon wieder vorbei ist und das "neue" Thema noch nicht feststeht und schwupp hab ich es auch schon wieder vergessen und das ganze passiert wieder von vorne. Doch dieses mal hab ich es echt geschafft und hab daran gedacht und bin auch noch "voll in der Zeit". Diesen Monat dreht sich alles um Möhren und das ist echt klasse, dann Möhren gibts bei uns sehr oft und vor allem auch ich vielen verschiedenen Varianten.
So war es auch mal wieder an der Zeit ein Rezept zu kochen, das früher fast schön wöchentlich auf unserem Speiseplan stand, weil die Dinger einfach zu köstlich sind. Es sind Möhrenbällchen von chefkoch; geraspelte Möhren mit Feta und allem was Spaß macht, denn eigentlich kann man zugeben wozu man Lust hat und eigentlich ist es auch das, was das Rezept so spannend macht. Lecker ist es ganz puristisch, mit Sonnenblumen- oder Kürbiskernen, mit getrockneten Tomaten, gerne auch mit anderen geraspelten Gemüsen kombiniertbar. Ich esse die Möhrenbällchen gerne einfach so wie sie sind, aber z.B. ein Kräuterquark ist eine super Ergänzung dazu.

16 Juli 2013

Pane Maggiore

Ich kann auf jeden Fall behaupten, dass sich meine Liste mit Lieblingsbroten wieder um eine Stelle verlängert hat, denn das Pane Maggiore, dass Lutz vom Plötzblog gebacken hat, ist einfach der Knaller. Witzig dabei ist natürlich vor allem die lange Gehzeit, die man erst mal gut berechnen und vor allem einplanen muss, vor allem, wenn man den größten Teil der Woche arbeiten geht, wird es etwas schwieriger einzuplanen, aber es geht. Ich habe hier und da die Zeiten etwas "angepasst". Ich habe den Teig in 2 Schüssel gegeben und in den Kühlschrank gestellt, dort stand er etwas länger als die 8 Stunden - am Wochenende muss ich einfach länger schlafen und über Nacht klappt das halt am besten ;) Dadurch, dass ich den Teig dann nochmal auf die Arbeitsfläche gegeben habe und ihn kurz und sehr vorsichtig nachgeformt habe, hatte ich ihn auf dem Blech erneut etwas gehen lassen und erst dann in den Ofen geschoben. Man könnte also sagen, ich hab das Rezept nur zu 95 % befolgt... Lutz wird mir hoffentlich nicht böse sein ;) Aber das Brot ist trotzdem der Hammer geworden, ich liebe diesen Geschmack, so schön aromatisch. Langsam weiß ich gar nicht mehr, welches Brot mit das liebste ist, aber das ist sooo weit vorne!


Das Brot kommt diese Woche auch wieder zum YeastSpotting.

14 Juli 2013

Zweifarbige Süßkartoffelmuffins

Es war mal wieder an der Zeit Süßkartoffeln zu kaufen. Es gibt bei mir immer mal so Momente in denen ich auf bestimmte Sachen Appetit habe und dann gibts mal wieder 2- 3 Gerichte damit und dann ist mal wieder paar Wochen Schluss. Dieses Mal hat mich wieder die Süßkartoffel-Lust gepackt. Ich wollte auch wieder was damit backen, aber nicht nur Brot und dieses mal auch nicht unseren Lieblingskuchen (Süßkartoffelkuchen). Ich wollte eigentlich ein paar Muffins backen. So hab ich mich also in die Küche gestellt, die Süßkartoffeln gekocht und gepresst und einfach mal meine Schränke aufgemacht und geschaut was mich angelacht hat. Hab einfach bissl was nach Gusto zusammengerührt, in den Ofen geschoben und gehofft, dass schon was gutes und sinnvolles dabei rauskommen würde, ich hatte ja immer noch eine gute Chance, dass die Dinger nicht gut hoch gehen oder doch innen glitschig bleiben. Aber siehe da, ich hatte wohl ein glückliches Händchen, denn die Muffins sind echt sehr lecker und auch klasse geworden und vor allem, sehr schön fluffig!

13 Juli 2013

Glasierte Hähnchenbrust mit Süßkartoffel-Mais-Püree

Also ursprünglich wollte ich ein Rezept von Jamie Oliver nachkochen, das eine knusprige Hähnchenbrust mit Okraschoten und einem einfachen Süßkartoffelpüree zusammen mit einer Mais-Tomaten-Salsa vorsieht... doch wie so oft, gefiel mir das ganze beim lesen, so kurz vor dem Kochen nicht mehr ganz so gut. Ich hab mich also entschieden, den Mais und die Frühlingszwiebeln zusammen mit Cheddar, der gar nicht vorgesehen war, unter das Süßkartoffelpüree zu mischen. In das Süßkartoffelpüree sollte eigentlich nur zusätzlich noch süße Chilisauce... hm die hab ich dann einfach zum Fleisch gegeben, welches so dann nicht "knusprig" im eigentlichen Sinne wurde, sondern eine schöne, glänzende und leckere Glasur bekam. Ich bin mit meiner Variante total zufrieden; mein Freund meinte, ich sollte es unbedingt auf die Liste setzen für: "Machen wir mal wieder!"

10 Juli 2013

Grüner Salat mit Pimientos und Hähnchenbrust

Bei den Temperaturen die grad vorherrschen hab ich grad fast nur Lust auf schnelle Sachen und vor allem dürfen es auch gerne mal Salate sein. Eigentlich bin ich ja sonst nicht so der große Salat-Esser. Nur sehr selten verirrt sich mal ein Salatkopf in meinen Einkaufswagen, doch ab und an muss es einfach mal sein. Wenn der Salat dann noch so lecker daher kommt wie der grüne Salat mit Pimientos und Steakstreifen, den ich in der letzten Ausgabe der Lecker entdeckt habe, dann ja wohl erst recht. Genau das richtige für die Feierabendküche. Steakstreifen gab es bei mir aber nicht, ich habe mich für gebratene Hähnchenbrust entschieden, zum einen weil die mir besser schmeckt und zum anderen, da mir so kurz gebratene und dann klein geschnittenen Steakstreifen oft nicht so gut gelingen; fast jedes 2. mal hab ich dann doch wieder nur so ein zähes Stück Fleisch im Mund, das ich nicht essen mag. Also hab ich mich für die sichere Variante mit Hähnchenbrust entschieden.
Ich denke, den werde ich in dieser Sommersaison noch einige Male auf den Tisch stellen ;)

07 Juli 2013

Walnuss-Süßkartoffel-Stangen

Spezial-Blog-Event LXXXVIV - Mit Walnüssen durchs Jahr Es ist mal wieder an der Zeit an einem der schönen Events von Zorra -  1 x umrühren Bitte aka Kochtopf mitzumachen. Dieses mal dreht sie alles um die Walnuss (Spezial-Blog-Event LXXXVIV - Mit Walnüssen durchs Jahr) und ich bin doch ein totaler Nussfan, außerdem wollte ich schon lange mal wieder was mit Walnuss machen und backen, bin aber dann irgendwie doch nicht dazu gekommen. Jetzt gab es wieder mal einen guten Grund dafür. Ich hab es ja schon verraten, ich hab etwas gebacken, erst hatte ich über einen Kuchen oder süßem Kleingebäck nachgedacht. Aber so eine richtig tolle Idee wollte sich einfach nicht einstellen. Dann hab ich plötzlich ein paar Süßkartoffeln vor mir liegen sehen und mir kam eine Idee. Ich versuche mich an einem Rezept für Brot oder Brötchen, in welchem ich die Walnüsse mit den Süßkartoffeln kombiniere. Um das ganze noch etwas aufzupeppen bekommt das Gebäck noch eine Kruste, in die ich wiederrum Walnüsse geben wollte. So sind dann also die Walnuss-Süßkartoffel-Stangen entstanden.
Um die Walnüsse zu mahlen, hab ich übrigens einfach nur die restlichen Walnüsse die noch im Beutel waren etwas besser darin verteilt, den Beutel gut zugehalten und dann ein paar mal mit dem Fleischklopfer draufgehauen, bis auch wenige Stücke, waren die Walnüsse so richtig schön klein. Sicherlich kann man es auch gut und einfach im Mörser oder der Küchenmaschine machen. Ich fand es so am einfachsten. Durch die paar größeren Stücke, haben die Stangen außen auch noch ein nettes Muster bekommen, auch wenn ich gehofft hatte, dass die Kruste etwas mehr einreißt. ;)
Vom Geschmack her muss ich sagen, dass sie total lecker sind, wir haben mehr oder weniger gleich nach dem Backen 2 Stangen verspeist! ;)

03 Juli 2013

Mailänderbrötchen

Ihr wisst es ja schon, ich mag total gerne Teige die über Nacht gehen, vor allem wenn dann am nächsten Morgen leckere Brötchen dabei rauskommen. Als ich beim Plötzblog das Rezept für die Mailänderbrötchen gesehen habe, musste ich dieses also sofort, geradezu umgehend, auf meine Nachbackliste setzen! Und schwupps - hatte ich sie auch schon nachgebacken.
Das Gehen im Kühlschrank war bei mir auf Grund von akutem Platzmangel leider nicht möglich, allerdings war es in meiner Küche auch nicht all zu warm und ich hab die Brötchen einfach da stehen lassen, aber nicht so lange wie eigentlich angedacht, sondern etwas kürzer.
Dadurch sind sie auch nicht ganz so schön geworden, wie das bei Lutz der Fall ist, an Volumen haben sie beim backen kaum noch zugenommen und daher ist der Einschnitt auch eher unspektakulär und nicht ganz so toll anzusehen. Aber geschmacklich waren sie sehr gut.



Diese Woche gibts also wieder Brötchen fürs YeastSpotting!