27 November 2013

Sonnenblumenbrot 2.0

5 Jahre Hefe und mehr - Blogevent mit Gewinnspiel Als Stefanie von Hefe und mehr vor einiger Zeit zum Event "Lieblingsbrot" aufgerufen hat, fand ich die Idee total klasse, aber eigentlich hatte ich schon alle meine Lieblingsrezepte verbloggt. Unser Lieblingsbrot ist eigentlich das Kartoffel-Chili-Brot, das wollte ich aber nicht backen, denn ich wollte mehr oder weniger auch was "neues" beisteuern... Gerne gebacken hab ich auch immer ein Brot nach dem Rezept von Jeffrey Hamelman für ein Sonnenblumenbrot, welches wir auch immer sehr gerne gegessen haben und welches es schon lange nicht mehr bei uns gab, es aber eindeutig in die Kategorie "Lieblingsbrot" passt. Da ich alle Zutaten im Haus hatte, wollte ich die Chance gleich mal wieder nutzen und es backen. 
Doch ich wollte keinen so "langweiligen" Beitrag schreiben, in dem es einfach nur ein neues Bild mit einem kleinen Hinweis gibt. Daher hab ich das Rezept etwas abgeändert, ich hab die Mehle etwas verändert und habe einen Sauerteig als Vorteig hergenommen. Außerdem hab ich dieses mal darauf verzichtet, den Laib noch in Sonnenblumenkernen zu wälzen, die fallen zu 60 % ja eh wieder nur beim schneiden runter, viel zu schade.
Daher gibt es heute ein geschmackvolles, aromatisches Sonnenblumenbrot, das einfach nur ein Lieblingsbrot sein kann, denn der Geschmack ist einfach toll. ;)




24 November 2013

Apfel-Karamell-Kuchen

Heute stelle ich euch einen meiner neuen Lieblings-Kastenkuchenrezepte vor.
Das Rezept für den Apfel-Karamell-Kuchen hab ich die Tage bei Chili und Ciabatta entdeckt und als ich dann im Laden auch noch Muh-Muh´s gefunden habe (die gab es eine recht lange Zeit bei uns nirgends zu kaufen - warum auch immer...) wusste ich gleich, dass ich den Kuchen nachbacken muss!
Ich habe sogar den Zucker noch etwas reduziert und war dann, als er im Ofen war, etwas skeptisch, ob es mir von der Süße am Ende wirklich reichen wird, aber ich muss sagen, der Kuchen ist so wirklich perfekt. Ich hatte 2 große Äpfel und hab dann am Ende nur 1 1/2 davon verwendet, ich wollte nicht, dass es zu viel wird und der Kuchen vielleicht zu feucht werden könnte und dann nicht aufgeht.
Das Ergebnis war ein sehr fluffiger, saftiger Kuchen, der gut durch war, ein schönes Amarettoaroma aufgewiesen hat und vor allem nicht zu süß war, der Karamell hat ausgereicht um den Kuchen eine gewisse Grundsüße zu verleihen.
Der Kuchen wird noch sehr oft bei uns auf dem Tisch stehen!


21 November 2013

Kasseler mit Camemberthaube und Rösti

Ich mag Kasseler sehr gerne, musste aber feststellen, das es dafür eine Saison gibt und man es nicht immer kaufen kann... wenn ich jetzt also mal ein Stück Kasseler in die Hand bekomme, kaufe ich es gleich, am besten gleich ein Stückchen mehr und friere es ein, bzw. verkoche es gleich. Bei der Gourmet hab ich die Tage ein Rezept für Kasseler mit Camembert Haube und Rösti entdeckt, das musste ich gleich  nachkochen, denn ich lieben genauso gerne Camembert, Birnen und auch Preiselbeeren, und dazu kann noch Rösti, das musste ja lecker sein. War es dann auch, obwohl so etwas Sauce extra nicht schlecht gewesen wäre, die bissl Flüssigkeit die beim backen im Ofen entsteht, fand ich jetzt nicht so prickelnd.. also das nächste mal gibts noch ein schönes Sösschen dazu. ;)

19 November 2013

Kürbis-Kartoffelbrot

BBD #62 - Bread Baking Day meets World Bread Day (last day of sumbission December 1st)Als ich bei Hefe und mehr den Beitrag zum diesjährigen World Bread Day gesehen habe - das Angeschobene Kürbis-Kartoffelbrot, da wusste ich sofort, dass muss ich ausprobieren!

Und als dann Zorra von 1 x umrühren aka Kochtopf auch noch zum neuen Bread Backing Day Event aufgerufen hat, bei dem man ein Brot vom World Bread Day 2013 nachbacken soll, da  wusste ich gleich, dass ich das Brot in Angriff nehmen würde. Gut, ich hab keinen Backrahmen, was echt schade ist... ich habe daher die Brote als "normale" Brotlaibe gebacken, deshalb hab ich auch die Menge reduziert - ich glaube, dass ist das erste Brotrezept, dass ich mal halbieren musste ;)

Die Zubereitung war total easy, die Brot sind super im Ofen aufgegangen und das Beste ist natürlich der Geschmack, die Krume ist fluffig und saftig zugleich, die Kruste aber trotzdem schön kross.
Echt total lecker, das Brot wird auf jeden Fall in mein Standartbrotrepertoire aufgenommen und noch ganz oft gebacken. Am besten ich lege mir doch gleich wieder einen Vorrat an Kürbispüree an, dass ich es das ganze Jahr über backen kann ;)


Das Brot geht dann auch wieder zum YeastSpotting!


17 November 2013

Pumpkin pine nuts snickerdoodles

Letztes Jahr hab ich mir einen großen Vorrat von Kürbissen angelegt, auch 2 großen Butternutkürbissen hab ich mir dann Kürbispüree hergestellt; in dem ich die Kürbisse halbierte, die Kerne entfernte und den Kürbis dann im Ofen gebacken habe, am Ende hab ich alles gut püriert und portionsweise eingefroren, denn ich wollte auch etwas Kürbispüree haben, wenn keine Kürbiszeit ist. Dumm nur, dass jetzt Kürbiszeit ist und alles immer noch in meiner Tiefkühltruhe schlummert... es war also an der Zeit den Vorrat endlich mal etwas zu verringern. Aus einem Teil hab ich zwei große Kürbisbrote gebacken und aus einem anderen Teil habe ich Pumpkin pine nuts snickerdoodles nach einem Rezept von Lady ans Pups gebacken. Gut man muss sagen, ich hab das Rezept etwas verändert, ich hab es wieder zu einer großen Rolle geformt und eingefroren und dann in Scheiben geschnitten und gebacken, das hat jetzt nicht mehr viel mit Snickerdoodles zu tun, ich weiß, aber geschmeckt haben sie trotzdem; ich hatte halt einfach nicht genug Platz im Kühlschrank um den Teig 1 Stunde kalt zu stellen.... das nächste mal dann ;)

15 November 2013

Neue Herausforderung: Humanoids

Eigentlich muss ich ja gestehen, dass ich schon von Anfang an um das Buch "Amigurumi - Super happy crochet cute" von Elisabeth A. Doherty herumgeschlichen bin. Doch etwas hielt mich immer zurück es zu kaufen, erst nach einer ganzen Weile... ich kann es nicht mehr genau sagen, ich schätze nach etwa einem halbem Jahr, hatte ich mich durchgerungen und das Buch dann tatsächlich gekauft. Als ich dann das erst mal darin geblättert habe, war ich gleich total begeistert. Das Buchcover macht ja auch wirklich schon Lust auf mehr; die 4 Humanoids, die darauf abgebildet waren, befanden sich auch ausführlich beschrieben auf den letzten Seiten des Buches.

Natürlich musste ich  mit der Katze beginnen, wie soll es anders sein, schon nach einigen Minuten kam ich an den Punkt, an dem ich froh war, das Buch mir nicht sofort zugelegt zu haben, denn dann hätte ich vermutlich schnell die Häkelnadel wieder weggelegt... denn die Hand war schonmal gar nicht so einfach, da man den Daumen extra durch einen Bobbel häkelt und das ist nicht so einfach, wenn man nicht viel Ahnung vom häkeln hat, nachdem ich die Anleitung dazu ein paar mal gelesen habe, hatte ich den Dreh aber raus und war ganz begeistert.

Nachdem ich die Katze nach einigen Tagen beendet hatte war ich total glücklich, ich muss sagen, dass ich die Füße fast am coolsten fand, diese schönen kleinen Zehen waren einfach herrlich...

Ich konnte natürlich nicht nur die Katze häkeln, ich habe mich als nächstes an dem Hasen versucht, der auch einfach total toll ist, ich habe ihn allerdings etwas anders "angezogen" als es ursprünglich vorgesehen ist und habe vor allem die Mütze weggelassen.

Am Ende hab ich auch noch den Affen gehäkelt, auch wenn ich kein so großer Affenfreund bin, aber ich war so im Humanoids-Fieber, das sich unbedingt noch mehr häkeln musste. Außerdem hatte ich so eine schöne flauschige Wolle, in lila und blau, aus einer Farbe hab ich dann den Hase gemacht und aus der anderen den Affen, so sind sie doch fast bissl wie "echt" geworden ;)

Am Ende hab ich glaub ich 4 Katzen, 3 Affen und 2 oder 3 Hasen gehäkelt. Ich glaube die Anleitung hab ich verinnerlicht und auch viele Familienmitglieder und Freunde haben jetzt Humanoids bei sich rumstehen. Also der Kauf des Buchs hat sich für mich total gelohnt, auch wenn ich sagen muss, das sich nach den ganzen Tierchen jetzt erst mal keine Lust mehr drauf habe. Aber früher oder später werde ich das Buch wieder aus den Schrank ziehen und eine neue Humanoids-Welle überzieht mein Wohnzimmer.

Denkbar wäre sicherlich zur bevorstehenden Weihnachtszeit ein Elch im Weihnachtsmannkostüm oder für nächstes Jahr eine Ente im Osterhasenkostüm... oh man, wenn ich jetzt so drüber nachdenke, könnte ich gleich wieder anfangen ;)

Liebe Grüße
Stephi


12 November 2013

Dinkelbrötchen über Nacht

Seit langem hab ich mal wieder Appetit auf Brötchen verspürt und wollte wieder ein paar Übernacht-Brötchen backen, denn was ist schöner, als morgens frisch gebackenen Brötchen zu haben. Ich muss allerdings sagen, dass ich immer noch auf der Suche nach dem perfekten Rezept bin. Ich hab oft das Problem, dass die Brötchen nicht richtig durchgebacken sind, bzw. noch etwas klitschig an manchen Stellen sind, und das mag ich persönlich so überhaupt nicht. Ich hätte sie gerne noch fluffiger, so richtig fluffig... ich finde sie immer noch einen Tick zu kompakt, auch wenn sie total gut im Ofen aufgehen.

Am Besten fand ich bisher: kernige Übernacht-HörnchenDinkel-Roggen-SpiralenSchneebrötchenGuten Morgen - Kaffee-Cashew-Schnecken
Als ich dann beim Plötzblog ein neues Rezept für Dinkelbrötchen über Nacht gefunden habe, musste ich das Rezept gleich nochmal ausprobieren, aber an manchen gezwirbelten Stellen hatte ich wieder das Problem, dass der Teig nicht richtig durchgebacken war... vielleicht hätte ich sie länger backen sollen. Geschmeckt haben sie aber trotzdem.


Die Brötchen gehen diese Woche auch wieder zum YeastSpotting.


09 November 2013

Elch, Giraffe und Co.

Eines der ersten Häkelbücher, dass ich mir gekauft habe, war "freche Freunde - Panda, Krokodil und Co. schnell gehäkelt" von Stacey Trock.
Stacey Trock zeichnet aus, dass sie wirklich sehr einfache Anleitungen hat, die einfach zu verstehen sind und die kleinen Tierchen sind wie der Titel verspricht, total schnell hergestellt.

Begonnen habe ich natürlich mit Erik, dem Elch. Jeder der mich kennt wird wissen, dass ich Elche in jeder Form total liebe und der kleine Kerl sah auch einfach zu goldig aus. Der Körper wird genau aus einem Knäuel Wolle gehäkelt, was ich echt praktisch finde, denn so bleiben schonmal keine Reste, die man dann am Ende nicht mehr wirklich gut verwenden kann. Außerdem hatte ich den Elch gleich an einem Tag fertig, das ist echt super, schöne, witzige Tierchen in einem Tag fix gehäkelt ;)

Weiter ging es dann mit Gitty, der Giraffe, die habe ich erst einmal in ihren normalen Farben, also in gelb und braun gehäkelt. Die Wolle war genau die gleich wie auch beim Elch, doch die Giraffe wurde einige Zentimeter kleiner, da das irritierte mich etwas.
Beim zweiten mal hab ich sie dann aus einer dickeren Wolle gehäkelt und habe eine Wolle gewählt, die ich eigentlich übrig hatte und nicht mehr so recht wusste, was ich damit anstellen soll, ich hatte einen Knäuel, der gelb bis rosa eingefärbt war und einen der lila war, die Giraffe wurde also mehrfarbig im Grundton und bekam lilane Flecken... die hat mir so fast besser gefallen ;)

Außerdem hab ich mich noch an Benny, den Elefant gemacht, aber ich muss sagen, dass die Anleitung, zwar auch sehr einfach war, aber am Ende nicht so gut rauskam, irgendwas stimmt bei dem Rüssel nicht, der schaut ganz anders aus als auf dem Bild, das im Buch abgedruckt ist.. aber naja.

Außerdem sind auch noch viele andere Tiere in dem Buch drin, z.B. eine Eule, Krokodil, Alpaka, Qualle, Affe, Panda, Fisch, Krabbe, Pinguin und auch ein Alien.

An der usprünglichen Anleitung hab ich mich dann etwas orientiert und habe einen Löwen und einen "kleinen Panda" gehäkelt, ich fand dieses kleine Bärchen einfach zu süß, der Grundkörper ist also wie in dem Buch beschrieben, den Kopf und den Schwanz habe ich dann so gestaltet wie ich mir das vorgestellt habe. Ich finde ihn eigentlich sehr hübsch ;)
Das Buch ist also wirklich sein Geld wert, auch für totale Anfänger geeignet und man sieht vor allem schnell Ergebnisse und man kann die Grundanleitung auf vielfältige Weise für eigenen Ideen verwenden, das finde ich sehr schön. Denn hat man einmal angefangen, dann sprudeln die Ideen nur so aus einem raus.

Liebe Grüße
Stephi

07 November 2013

Süßkartoffel-Burger

Die spontanen Ideen sind doch immer noch die besten. Vor einigen Tagen saß ich vorm Fernseher und hab eigentlich an nix spezielles gedacht, auf einem Mal schoss mir so ein Gedanke in den Kopf; ich könnte doch einen Süßkartoffelburger machen, am besten mit etwas Hackfleisch neben der Süßkartoffel und einer Sauce mit Meerrettich. Als frische Zutaten wollte ich noch etwas Chinakohl verwenden, das gibt den nötigen Frischetouch und vor allem auch noch etwas crunchiges. Gouda uns Süßkartoffel passt einfach perfekt zusammen, daher wollte ich dünn geschnittenen Gouda als Käse verwenden, den hab ich dann einfach nach unten gepackt, so lässt es sich etwas einfacher zusammenbasteln.
Ein Burger also, der nicht alltäglich ist, aber dafür umso leckerer, ich muss sagen, ich bin mit dem Endergebnis total zufrieden!

05 November 2013

Walnuss-Trauben-Brot mit Camembert

Herbstzeit - eigentlich finde ich das recht schön, ich mag die bunten Blätter und ich mag auch das Essen in der Herbstzeit, es gibt Weintrauben und Walnüsse. Natürlich auch noch andere leckere Sachen, aber die Weintrauben und die Walnüsse sollen heute bei mir im Vordergrund stehen, außerdem gibt es dazu noch Camembert... ich mag diese dreier-Kombi. Natürlich auch sehr gerne im Brot; Brot mit Camembert oder Weintrauben oder auch mit Walnuss hab ich natürlich schon ab und zu mal gebacken (Walnuss-Süßkartoffel-StangenWalnuss-Apfel-BaguetteSüßkartoffel-Trauben-KnotenBuntes Möhrenbrot mit Pistazien und Trauben und Traubenbrot mit Camembert und Chili ) aber noch nicht in der Komibi zusammen, das wollte ich jetzt einmal ausprobieren.
Ich mag dieses fruchtige Brot, in Verbindung mit den etwas herberen Walnüssen, und ab und an beißt man dann doch auf ein kleines Stückchen Camembert, was den Geschmack noch ein bisschen runder macht.
Ich mag das Brot übrigens mit jeglichen Belag, ich bin da ja nicht so ;) Perfekt ist natürlich Käse in jeglichen Formen, außerdem finde ich auch einen süßen Belag wie Honig oder Marmelade sehr gut.


Das Brot geht dann diese Woche auch wieder zum YeastSpotting.



02 November 2013

Ich bin im Ponyfieber - kleine Erweiterung meines Ponyhofs...

Irgendwie war es ja klar gewesen, als ich meinen kleinen Ponyhof fertiggestellt hatte und dann wieder mal zur Ruhe kam und es Zeit war, etwas neues zu häkeln, wusste ich nicht so recht wohin mit mir... immerhin hatte ich mich mehrere Wochen mit den ganzen Ponys beschäftigt. Jetzt erschien mir mein Feierabend eher sinnlos, irgendwie hatte ich meinen Häkelantrieb verloren.

Dem galt es also Abhilfe zu schaffen, natürlich hatte The Nerdy Knitter noch mehr tolle Ponys im Angebot und ich muss sagen, dass ich eigentlich schon von Anfang an um Space Case rumgeschlichen bin, das Pony gefiel mir einfach zu gut. Ich mochte die etwas andere Mähne und auch den Schwanz, außerdem fand ich die Uniform so witzig. Nach einigen Tagen des Überlegens beschloss ich also mir die Anleitung zu zulegen; da es praktischerweise momentan noch ein kleines Extra gab; 2 Anleitungen kaufen, 1 gratis erhalten, hab ich mich mit Nerdy Knitter in Verbindung gesetzt und ihr geschrieben, dass ich zwar 2 Anleitungen gekauft hätte, diese aber halt in einigem zeitlichen Abstand. Ich würde mich auch für Derpy Hooves interessieren, ob ich diese denn unter den Umständen auch kostenlos erhalten würde. Und ohne viel rum und num, hatte ich am nächsten Tag eine Mail mit der Anleitung; ich war ja so happy!

Dummerweise hatte ich natürlich nicht die passenden Wolle zu Hause, lediglich mit der Uniform konnte ich schon mal beginnen, denn blau hatte ich noch... also musste ich ein paar Tage später erst mal in der Mittagspause die Stadt unsicher machen, immerhin musste ich so schnell wie möglich beginnen!

Ich habe wieder beide Ponys parallel gehäkelt, wenn man nur 2 macht geht das alles umso schneller.
Der Grundkörper ging auch wie immer recht gut und schnell, ich hatte ihn denke ich schon nach ca. 1 Woche bei beiden Ponys fertig und auch zusammengenäht, als nächstes hab ich mich gleich den Augen gewidmet, wenn man einmal Übung hat gehen sie sehr schnell von der Hand. Ich habe glaube ich für beide Augenpaare ca. 1 Stunde gebraucht... Klebstoff hatte ich trotzdem wieder überall; da macht die Menge der Augen dann keinen Unterschied...

Doch dann kam die Sache mit den Flügeln, denn beide Ponys hatten diese schönen ausladenden Flügel... an diesem Punkt muss ich sagen, dass ich kurz der Verzweiflung nahe war, irgendwie musste ich das bis dahin verdrängt haben... denn ich wusste ja von meinem vorhergehenden Projekt, dass die ganz schön aufwendig waren, und jetzt hatten auch noch beide Ponys diese Flügel!

Nachdem ich mich also wieder etwas beruhigt hatte, hab ich mit den Flügeln angefangen... für diese mickrigen Dinger hab ich eine ganze Woche gebraucht! Nur für die Flügel! Ich kann es immer noch nicht so recht glauben... dafür war ich umso glücklicher als ich damit endlich fertig war.

Die Mähne und der Schwanz war dann bei beiden eher wieder einfacher, obwohl die vielen Einzelteile bei Space Case mich mehr aufgehalten haben, als ich gedacht habe.

Bis ich dann alles zusammengefügt habe waren 2 Wochen der Arbeit wieder vorbei, dann fehlten mir nur noch die Tattoos der beiden, ich habe allerdings erst mal eine 2 tägige Pause eingelegt, bis ich diese hergestellt habe; ich muss sagen, ich hab die Pause wirklich gebraucht ;)

Jetzt werde ich erst mal keine Ponys mehr häkeln, die Flügel haben mich doch zu sehr geschockt, ich werde mir erst mal ein paar andere, am besten "schnellere " Projekte suchen, bis dahin gibt es dann sicherlich wieder schöne, neue Ponyanleitungen (ohne Flügel!). Und vielleicht hab ich bis dahin auch endlich einen würdigen Platz für alle Ponys gefunden...

Liebe Grüße
Stephi