25 Juli 2014

Neuer Trend in meinem Haus: Fimo!

Ich habe mal wieder feststellen müssen, dass es noch so viele Dinge in dieser Welt gibt, die ich einfach noch gar nicht kenne, oder noch nicht ausprobiert habe. Daran sollte ich unbedingt noch etwas ändern.
Schon lange ist es so, dass ich auf Fimo aufmerksam geworden bin - eine Art Knetmasse, die man nach dem Formen in den Ofen schiebt und für 30 Minuten bäckt, auskühlen lässt und dann ein festes Gebilde in den Händen hält, dass man sich dann je nachdem als Schmuckstück um den Hals hängen kann oder als kleine Figur irgendwo hinstellen kann und und und... die Möglichkeiten sind einfach grenzenlos.

Erst haben ich das ganze gar nicht so wahrgenommen, nach einiger Zeit des Überlegens ist mir aber eingefallen, dass wir früher in der Christenlehre mal so was gebastelt haben, da haben wir so lustige Stränge geformt, diese in Scheiben geschnitten und an ein Glas gebebbt.. das ganze dann gebacken und man hatte ein Windlicht, dass toll leuchtete..

Als mir das dann wieder eingefallen ist, verspürte ich auf einem mal große Lust, das ganze einfach nochmal auszuprobieren, ich hab dann viel gegoogelt und gestöbert und wollte wissen, was man damit so machen kann. Vor lauter Überwältigung, was da alles möglich ist, kam meine Vorfreude erst etwas ins stocken, denn meine Erwartungen an mich wurden immer größer, genauso wie die Zweifel, ob ich die dann auch erfüllen kann.. Perfektionismus ist einfach sch...

Nachdem ich dann sicherlich noch weitere 2 bis 4 Wochen überlegt habe, was ich jetzt machen soll, hab ich einfach gedacht, was solls, ich investiere jetzt einfach mal 20 Euro und schaue was dabei rauskommt, wenn es nur Müll wird, dann hab ich zumindest nur 20 Euro in den Wind geschossen und weiß, dass ich es einfach nicht kann, aber damit könnte ich dann (sicherlich irgendwann und irgendwie) leben....
Vor allem, nach dem mein Freund so aufmunternd meinte: "Das ist nix für dich - dafür braucht man Geduld...."
Meine kleine Bestellung kam recht schnell bei mir an und ich hatte mir auch schon das ein oder andere vorgenommen, was ich ausprobieren wollte. Anfangen wollte ich mit ein paar Anhängern, die ich dann stolz um den Hals tragen kann... und ich war mehr als überwältig mit meinem Ergebnis des ersten Knetversuchs:

 ok, der Schwanz hätte schöner werden können...

 vor lauter Aufregung hab ich den Schwanz des Häschens ganz vergessen....
 
erst nach dem bemalen entdeckte ich, dass irgendwas doch nicht richtig ist, erst nach einigen langen Minuten, wusste ich dann auch was falsch war, ich hab die Arme vergessen...
 
Bestärkt dadurch werde ich dann gleich gerne etwa größenwahnsinnig... das musste doch auch noch was "Großes" drin sein, Anregungen im Internet gibt es viele, hängengeblieben bin ich dann auf einem mal bei Drachen... hmpf.. das schien mir eigentlich unmöglich, ich mache aber gerne unmögliche Sachen. Deshalb hab ich mich dann abends, nach dem Training um 22 Uhr hingesetzt und angefangen dieses Tierchen zu formen, nach 2 1/2 Stunden landete es dann gleich noch im Ofen - ich hab doch keine Geduld und konnte nicht bis zum nächsten Tag warten, rausgekommen ist der kleine hier:



Am nächsten Tag bewunderte ich meinen Drachen noch eine Weile und wollte dann gleich noch ein paar Anhänger formen, rausgekommen ist folgendes:

 ich liebe einfach den gestiefelten Kater, was soll ich machen ;)

 ja, das sollte ein Drache werden, mein Freund behauptet, es sieht wie eine Katze mit Flügeln aus....
 
 Winke-Katzen gehen immer!

ich fand die Idee mit der Katze auf dem fliegenden Besen einfach zu toll =P
 
Nun ja, was soll ich sagen, ich finde der Anfang ist gemacht, jetzt muss ich nur hier und da und dort, noch ein bisschen üben, aber ich bin bisher schon richtig happy mit dem Ergebnis, was meint ihr?

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen