11 Oktober 2014

Fuchsbrötchen


http://stephiskoestlichkeiten.blogspot.de/p/stephis-fuchse-14.html

Jetzt hab ich es also tatsächlich mal geschafft, für mein Fuchsevent endlich auch mal etwas zu backen.
Die Idee dazu hatte ich eigentlich schon lange, der Möhrensaft für die Farbe des Teiges stand auch schon seit langem bei mir bereit, aber es fehlte mir etwas an Lust an der Umsetzung meiner Idee. Aber was lange währt...

Natürlich hab ich nicht irgendetwas gebacken, sondern das, was mir einfach am besten liegt, ich habe ein paar Brötchen gebacken. Da ist die Umsetzung für mich einfach viel einfacher als in einem Kuchenrezept oder einem Keksrezept. Bei den Brötchen kann ich einfach mehr "spielen" und weiß, dass das Ergebnis auf jeden Fall etwas wird. Ob es dann genau mit meinem Vorstellungen übereinstimmt, ist wieder etwas anderes, aber zumindest kommt etwas leckeres und essbares dabei raus. Das wäre beim Kuchen nicht immer so vorherzusehen ;)
Ob es jetzt nach dem Backen einem Fuchs wirklich etwas ähnlich sieht, ist sicherlich Ansichtssache ;) Aber ich denke man kann es sich zumindest einbilden, dass es einen Fuchs darstellen soll.
Geschmacklich sind die Brötchen sehr gut geworden, mein Freund beschrieb es als "Milchbrötchenähnlich". Nach 2 Tagen waren alle Füchse verputzt...


Der kleine Fuchs geht natürlich auch zum YeastSpotting.




Fuchsbrötchen

Pate Fermentee

125 g Weizenmehl 550
85 g Wasser
1 g Hefe
1 g Salz

Teig:

200 g Weizenmehl 550
200 g Weizenmehl 1050
8 g Hefe
10 g Sauerteig / Anstellgut
8 g Salz
20 g weiche Butter
10 g Honig
230 g Möhrensaft

einige Sonnenblumenkerne


Für den Pate Fermentee alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verkneten. Abgedeckt bei Zimmertemperatur 1 Stunde gehen lassen, dann für ca. 20 -48 Stunden in den Kühlschrank stellen, eine Stunde vor Verwendung wieder aus dem Kühlschrank nehmen.

Für den Teig die Mehle mischen, Salz zugeben und untermischen, Hefe hineinkrümeln und ebenfalls untermischen, Anstellgut, Butter, Honig, Möhrensaft und Pate Fermentee ebenfalls zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und in 8 gleichgroße Teile teilen.
Einen Teigling hernehmen und diesen ebenfalls halbieren und rund schleifen. Aus einem Teil einen länglichen Schwanz formen, der nach einer Seite hin etwas schmaler ist und einen Bogen formen und aufs Blech legen. Aus dem anderen Teil ein Dreieck formen, mit einer Spitze nach unten hinlegen, an der oberen Seite mit Hilfe einer Schere einen ca. 1,5 cm langen Schnitt machen und daraus zwei recht spitze Ohren formen. Den Kopf auf das dünnere Schwanstück legen.


So auch mit dem restlichen Teig verfahren.

Den Kopf etwas befeuchten und für die Augen jeweils einen Sonnenblumenkern hineindrücken, für die Nase/Schnauze zwei Sonnenblumenkerne an der Unterseite andrücken.

Abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Zum Schluss mit Hilfe einer Schere etwa den halben Schwanz zackenförmig, mit kurzen Schnitten einschneiden.

Die Brötchen gut geschwadet in den Ofen schieben und für ca. 25 Minuten goldbraun backen.

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen