05 Dezember 2014

Gefüllte Lebkuchenherzen

Die Plätzchensaison hat ja bereits begonnen, bisher hatte ich noch gar keine große Lust etwas zu backen. Nur wenige Sorten haben es bisher in meinen Backofen geschafft. Neben dem Altbekannten wie dem Eierlikör-Spritzgebäck und den Schoko-Grübchen, die einfach immer gehen, habe ich mich natürlich auch wieder an etwas total neues gewagt.
Zwischen mir und meinen Kollegen fiel das Thema irgendwie auf gefüllte Lebkuchen. Spannende Sache, wie ich finde, vor allem kamen wir dabei auf Lebkuchen mit Eierlikör. Ich hab mir dazu ein paar Gedanken gemacht und bin natürlich auch gleich im Internet auf die Suche gegangen, dabei bin ich auf die gefüllten Lebkuchenherzen von Paparazzas Küchenexperimente gestoßen. Das Rezept schien mir für den Anfang erst mal vielversprechend, ich wollte hier einfach schonmal Eierlikör in den Teig geben und dann auch eine Eierlikörfüllung basteln.
Der Teig war super zum bearbeiten und ausrollen, ich hab mir natürlich auch gleich ne passende Herzausstecherform gegönnt ;) und auch die Creme war sehr lecker. Ich hatte natürlich schon einige Bedenken vor dem Backen, was mit der Creme im Ofen passieren würde...
Es ist passiert was ich befürchtet habe, die Lebkuchen sind teilweise zu kleinen Vulkanen geworden und die Creme hat sich verabschiedet... Das ist natürlich richtig blöd gelaufen. Nun gut, ich empfand auch die angegebene Temperatur bzw. Backzeit zu hoch. Die Lebkuchen war etwas zu hart.. Ich hab sie dann trotzdem mit der Schokolade überzogen und hab einfach auf das Beste gehofft.
Glücklicherweise waren sie sehr lecker, zwar nicht so saftig wie ich sie gerne hätte, und sicher wären sie schöner von der Füllung her gewesen, hätte ich einfach die Herzen ausgestochen, gebacken und dann jeweils zwei zusammengesetzt und mit der Schokolade überzogen... aber gut, man muss ja auch mal Sachen ausprobieren. Ihr dürft euch auch gerne mal heranwagen, vielleicht wird es mit der Marmelade etwas besser.
Ich werde natürlich nochmal einen Versuch starten, ich hab schon wieder ein paar Ideen, mal schauen, ob ich die dieses Jahr noch umsetze oder mit ins nächste nehme ;)


Wenn ihr noch Ideen für euren Plätzchenteller sucht, hier gibt noch mal meinen Rückblick von 2011, 2012 und 2013. Diese Jahr wird weniger gebacken ^^




Gefüllte Lebkuchenherzen

Teig:

550 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
1 Ei
220 g Zucker
100 g Eierlikör
260 g Honig
30 g weiche Butter
1 Tüte Backpulver
1 TL Hirschhornsalz, in 1 EL Rum aufgelöst
Lebkuchengewürz, entweder ein Tütchen fertige Mischung, möglich wären auch 1 gehäufter TL Garam Masala oder Rasel Hanut, gerne benutze ich auch einfach 5-Gewürz-Pulver

Füllung:

entweder Marmelade nach Belieben oder

Eierlikörcreme:

70 g Eierlikör
40 g Schokolade
15 g Butter
100 g Nutella

Glasur:

ca. 500 g Zartbitterschokolade


Für die Eierlikörfüllung den Eierlikör in einen kleinen Topf geben und erwärmen, nicht aufkochen, vom Herd nehmen und die gehackte Schokolade und die Butter darin auflösen, die Nutella zugeben und alles gut verrühren.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Für den Teig  alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verkneten. Den Teig portionsweise auf der bemehlten Arbeitsfläche ca 3 mm dick ausrollen und Herzen ausrollen (bei mir hatte der Ausstecher einen Durchmesser von 6 cm) und diese aufs Blech legen.
Wenn das Blech gefüllt ist, einen kleinen Löffeln nehmen, diesen etwas bemehlen und eine kleine Mulde in die Mitte der Herzen drücken, etwas von der Füllung darauf geben und jeweils mit einem weiteren Teigherz abdecken, die Ränder gut andrücken.

Die Lebkuchenherzen für ca. 15 Minuten in den Ofen schieben, sie werden dabei recht schnell dunkel, aufpassen, dass sie nicht verbrennen.

Die Lebkuchen gut auskühlen lassen.

Für die Glasur die Schokolade im Wasserbad schmelzen, die Unterseite der Lebkuchen mit der Schokolade einstreichen, dann komplett trocknen lassen, dann die Oberseite der Lebkuchen mit der Schokolade bestreichen und wieder trocknen lassen.

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen