31 Dezember 2014

Mein Rückblick 2014

Schonmal vorweg:

Ich wünsche Euch allen einen guten und entspannten Rutsch ins neue Jahr!

Bevor ihr aber sagt, ihr wollt heute einfach nur abhängen und mal schauen, was das nächste Jahr so bringt, wollte ich euch noch einen kleinen Blick auf mein vergangenes Jahr werfen lassen.


Ich würde sagen, mein Blog ist gewachsen, er ist aus seinen Kinderschuhen gewachsen und hat sein Foodblog-Image etwas verlassen und damit hab ich auch meine eingefahrene Linie und meine §zwanghaften" Vorgaben etwas verloren. Das ist wirklich gut. Früher hatte ich den Anspruch am besten täglich oder wenigstens alle 2 bis 3 Tage etwas veröffenltichen zu müssen. Sonst werde ich langweilig und keiner liest mich mehr... Völliger Quatsch. Ich poste mittlerweile seltener, nur noch ausgewählte Dinge, nicht mehr alles was auf dem Tisch steht und vor allem poste ich nicht nur Food-Sachen. Das ist auch das, wo ich hin will. Der Name meines Blogs ist jetzt zwar wirklich auf Food ausgelegt, aber ich hab deutlich gemerkt, dass ich nicht nur diese Sache vertreten will. Ich möchte sagen, mein "Ich" hat sich etwas verändert. Ich bin nicht mehr nur Essen, kochen und backen. Oft fehlt mir dafür viel zu sehr der Sinn... ich hab rausgefunden, dass ich einfach nur kreativ bin und sein will und ausprobieren will und das betrifft nicht mehr nur die Food-Szene. Also werde ich das auch weiterhin so handhaben und weiterführen. Den Blognamen werde ich aber beibehalten, ich hatte mich zu den Anfängen bewusst dafür entschieden und warum sollte ich den Blog schließen oder brach legen und etwas neues beginnen, wenn er doch einfach zu meinem Leben gehört.. damals war es halt so, jetzt ist es etwas anders...

Doch was ist eigentlich so passiert dieses Jahr?
Ich werde wieder meine altbekannten Fragen aus den vergangenen Jahren hernehmen und die Sache hier und da etwa abwandeln. Die Rückblicke für die letzten Jahre gibts hier: 2013, 2012 und Kochbücher 2011.

Meine Häkelanleitungen 2014:
Letztes Jahr hätte ich sicherlich gar nicht gedacht, dass ich sowas überhaupt hinbekomme, dieses Jahr weiß ich, dass leichter ist als gedacht. Was will man auch häkeln, wenn man die ganzen "tollen" Anleitungen schon durch hat ;)))

Kasimir the Cat
Karl
Olly
Tabby
Marty
Laila
Paule Pumpkin
Chuboo
Fuchsarmband
Rudi Reindeer Cat - Rudi Rentier Katze
X-mas-Penguins
Fuchsschal 
Ginger - die kleine Lebkuchenkatze
Tobi

Ich finde, man sieht schon, dass ich mich im Laufe des Zeit etwas weiterentwickelt habe, es gibt auch noch die ein oder andere Anleitung, die ich dieses Jahr noch nicht auf dem Blog veröffentlicht habe, dass folgt dann alles im nächsten Jahr. ;) Ihr könnt also nocht gespannt sein.

Am häufigsten gekocht
Ich denke, dass es dieses Jahr recht häufig Pizza oder auch Flammkuchen bei mir gab... außerdem hab ich oft Gulasch gekocht, in verschiednen Varianten; ich hab dieses Jahr versucht einige Sachen zu kochen, von denen wir 2 Tage essen konnten. Außerdem gab es oft Sachen mit Zuckerschoten oder Süßkartoffeln, ich hatte oft das Gefühl, dass die zwei Sachen fast wöchentlich in meinem Einkaufswagen gelandet sind. An ein spezielles Gericht, dass es sehr oft gab, kann ich mich aber nicht mehr  erinnern.

Zu wenig (oder gar nicht) gekocht 
Ich hab sehr selten Nudeln selbst gemacht, dabei funktioniert das gerade mit den Ravioli jetzt viel besser als früher; ich würde sagen, ich hab allerhöchstens 5 Mal Nudeln selbst gemacht... Mal davon abgesehen, dass es Nudeln im allgemeinen sehr selten gab.

Herzhaftes Lieblingsgericht
Das ist wirklich schwierig zu sagen, es gab oft Fleischbällchen bei uns.. auch die Selbstgemachte Fischstäbchen mit Kräuterkruste und Kartoffelsalat fand ich sehr lecker. Und sicherlich war auch Sushi recht weit vorne...

Süßes Lieblingsgericht 
Ich muss gestehen, dass ich dieses Jahr so wenige gebacken habe, wie schon lange nicht mehr. Kuchen und Muffins standen nur sehr selten auf dem Tisch, was teilweise aber auch daran liegt, dass einge Gebäcke einfach nichts geworden sind und direkt in den Müll geflogen sind... nachhaltige Frustration würde ich sagen... aber auch an Weihnachten gab es dieses Jahr recht wenig Plätzchenauswahl bei mir.

Lieblings-Brotrezept
Ganz weit vorne ist auf jeden Fall das Brot im Kasten, dass ich dann auch in verschiedenen Varianten gebacken habe. Ansonsten habe ich dieses Jahr hauptsächlich die bewerten Rezepte gebacken, das normannische Apfelbrot gab es sehr oft; auch das Kartoffel-Chili-Brot war oft im Ofen. Es gab im allgemeinen viele Kartoffelbrote, außerdem hab ich oft das Schwarzbierbrot gebacken.
Neu entdeckt hab ich das Weizenmischbrot für mich, denn da kann man tolle Sachen damit machen, auch das Kürbis-Kartoffelbrot ist oberlecker gewesen. 
Die Süßkartoffelhäschen waren auch nicht zu verachten... Schwierig wieder ;)

Ein Gericht, das total in die Hose ging
Wie gesagt, die Kuchen und Muffins lagen mir dieses Jahr nicht wirklich...

Küchengerät des Jahres
Oh - ich hab von einer lieben Kollegin einen tollen Schäler geschenkt bekommen, der ist echt klasse. Mit dem kann man so dünn abschälen, dass man durch die Schale förmlich durchschauen kann, super Ding! Und so leichtgängig. Sonst ist in der Küche alles beim alten geblieben ;)

kulinarische Herausforderung
Ich hab mich dieses Jahr das erste mal an selbst gemachten Knödeln versucht, das war echt einfach und leckerer als gedacht. Richtig, verbloggt hab ich das ganze nicht, was vor allem an dem miesen Foto und meiner Blog-Unlust lag ;)

Kochbuchneuanschaffungen
Hier war ich diese Jahr echt mal vorbildich, ich hab mir alle Zeitschriften und Bücher notiert, die ich mir rund um das Thema Kochen und Handarbeiten gekauf habe. Ich finde, ich habe mich ganz gut zusammengerissen, allerdings hätte das ein oder andere doch nicht unbedingt sein müssen.

Kochen:

Hugh Farnley-Whittingstall - Fruit und Täglich Vegetarisch (Januar)
Christina Richon - Ice Pops (Eisgenuss am Stiel) (Januar -Kochbuchwichteln)
Bernadette Wörndl - Von der Schale bis zum Kern (Februar)
Essen und Trinken, Ausgabe 3/2014 (Februar)
Bill Granger - Easy Asia (April)
Paul Hollywood - How to bake (Mai)
Deb Perelman - The smitten kitchen Cookbook (August)
Zeitschrift "Grillen" (August)
Lecker, Augabe November 2014-No. 11 (Oktober)
Katie Quinn Davies - What Katie ate at the Weekend (Oktober)
Ilse König, Clara Monti u. Inge Prader - Ke:xs (Dezember)


Handarbeiten:
Mollie Makes, Ausgabe 8/14 (Januar)
Zootiere und Co. mit der Nadel gefilzt (Januar)
Simply Häkeln, Ausgabe Januar 06/2015 (November)


Ich denke, dass mir 5 Kochbücher gereicht hätten, die Zeitschriften sind ok...
Ich hoffe für das kommende Jahr, dass ich die Anschaffungen gering halten kann und vielleicht noch besser darüber nachdenke, ob ich etwas wirklich brauche oder nicht. Dieses Jahr habe ich meine Kochbücher nicht aussortiert, eigentlich könnte ich aber bestimmt gut 1/3 abgeben, was aber irgendwie auch schade ist.. ich denk mal drüber nach.

Liebstes Kochbuch
Das Fleischbällchen-Buch, das hatte ich andauernd in der Hand und hab immer wieder Sachen daraus nachgekocht. ich vermute, dass es auch im nächsten Jahr eines der am häufigsten genutzten Kochbücher sein wird.

Kochbuch, dass mich am meisten enttäuscht hat
Ich hab mir ja schon gleich gar nicht so viele gekauft, da ich das Gefühl hatte von "vegan" und "roh" erschlagen zu werden... Enttäuschend war da vor allem die Kochbuchauswahl, die 2014 in den Bücherläden zu haben war...Ansonten hat mich das Kochbuch von Bill Granger - Easy Asia sehr enttäuscht, ich hab nur gutes gehört und hatte es ein paar mal in der Hand, bevor ich es mir dann als Schnäppchen mal gekauft habe.. aber die Sachen die ich nachgekocht haben, waren nicht so toll.

Vorsätze für 2015
Mein wichtigster Vorsatz wird es wieder sein, auf Kochbücher und Zeitschriften so weit wie möglich zu verzichten, es ist auf jeden Fall noch genug Raum nach oben.
Außerdem würde ich mir wünschen, dass ich wieder mehr Spaß am Kochen und Backen habe, dieses Jahr war ich oft einfach nur froh, wenn halt was zum Essen auf den Tisch stand... Aber gut, solche Zeiten gibt es halt auch ;)
Ansonsten hab ich mir auch für das kommende Jahr wieder vorgenommen endlich das Stricken zu lernen, die Stricknadeln liegen schon im Schrank... 


Liebe Grüße
Stephi

30 Dezember 2014

Schoko-Eierlikör-Grübchen

Heute endet auch bei mir mal wieder die Plätzchensaison, die dieses Jahr wirklich schmal ausgefallen ist, die meisten Plätzchen die ich gebacken habe wurden nicht direkt vernascht, sondern verschenkt. Doch auch so bin ich dieses Jahr nur auf 11 verschiedene Sorten gekommen, ich habe keine doppelt gebacken, sieht man mal von den zwei verschiedenen Arten der "Schoko-Grübchen" ab. Aber die sind halt einfach auch am leckersten und ich wandel diese immer mal wieder gerne ab, daher stelle ich euch heute das Rezept auch zum zweiten mal vor, denn ich hab sie mit einer Eierlikörfüllung gemacht und die ist wirklich richtig, richtig lecker! Außerdem hab ich für euch noch eine kleine Übersicht der Plätzchensorten für dieses Jahr mitgebracht.

Was ich dieses Jahr so gebacken habe:

1 x Schoko-Grübchen
1 x Schoko-Eierlikör-Grübchen
1 x schnelle Adventskekse
1 x Herbe Bäumchen
1 x Ingwer-Taler
1 x Marzipan-Herzen
1 x Aprikosen-Pinien-Kekse
1 x Butterbrote
1 x Schoko-Bananen-Kipferl
1 x Gefüllte Lebkuchenherzen
1 x Haselnuss-Makronen-Tuffs

28 Dezember 2014

Herbe Bäumchen

Dieses Jahr hab ich auf jeden Fall mehr schokoladen-lastige Plätzchen gebacken, als die vergangenen Jahre, aber ich hatte mir auch schon einen großen Vorrat an Schokolade zugelegt, ich denke es waren um die 17 Tafeln, die ich "gesammelt" hatte, jetzt sind noch 5 Stück übrig. Ein guter Schnitt wie ich finde ;)
Ein interessantes Rezept hatte ich bei Dr. Oetker gefunden, die herben Bäumchen, die sahen schon so oberlecker aus, außerdem kam in den Teig schon ein Teil der Schokolade, die mindestens 85 % Kakaoanteil haben sollte, ok, die 85 % hab ich nicht ganz erreicht, ich wollte es aber auch nicht gleich übertreiben ;)
Durch den hohen Anteil an Honig erinnern die Bäumchen stark an Lebkuchen, sie sind auch etwas "fester" im Biss. Was mir gar nicht gut gefallen hat, war, dass sich der Teig ganz schlecht ausrollen ließ, er ist immer wieder gebrochen, das war echt ne ganz schöne Arbeit die ganzen Bäumchen da im ganzen auf das Blech zu bekommen... Aber irgendwie hat es sich dann auch gelohnt. Vielleicht hat einfach ein Schuss Milch oder so gefehlt. Genug Fett war meiner Meinung nach schon enthalten, zumindest fühlte sich der Teig fettig genug an ;)
Ein hoch auf die nicht zu süßen Plätzchen - einfach mal was anderes.

26 Dezember 2014

Haselnuss-Makronen-Tuffs

Ihr kennt das sicherlich auch, ihr lauft am Backregal vorbei und seht hier was tolles und da was interessantes und nehmt einfach mal was mit, ihr werdet es sicherlich mal brauchen können und am Ende stehen die Sachen dann ne halbe Ewigkeit im Schrank?
So geht es mir meistens mit Backoblaten, ich kaufe sie oft, weil ich meine, die kann man ja immer mal gebrauchen und am Ende brauche ich sie nie... dieses Mal wollte ich sie aber unbedingt verbacken.. bei lecker hab ich dann ein Rezept für Haselnuss-Makronen-Tuffs mit Schokolade und Oblaten gefunden und dachte mir, die kommen mir gerade recht. Und jetzt kann ich stolz behaupten: meine Oblaten sind alle, jetzt muss ich nur noch aufpassen, dass ich nicht schnell wieder neue im Schrank stehen habe, die ich dann wieder nie brauchen kann.. ;)
Die Sache mit den gemahlenen Haselnüssen ist dieses Jahr ja etwas schwierig, ich hatte aber noch eine Tüte mit 100 g gemahlenen Haselnüssen im Schrank und hab dann für den Rest einfach gemahlene Mandeln genommen, im Grunde kann man ja nehmen was man mag. Obwohl eine aromatische Nuss mit dem Marzipan sicher besser konkurriert als mit einer Mandel zum Beispiel.
Ach was solls, lecker sind sie allemal ;)

24 Dezember 2014

Tobi

Da es schon so schön zu den Adventssonntagen funktioniert hat und da ich noch ein paar Ideen mehr im Kopf hatte für dieses Weihnachtsfest, gibt es heute noch eine kleine Anleitung für euch. Ja, ich möchte fast sagen, das Plätzchenbacken ist in dieser Saison zu kurz gekommen, da ich die ganze Zeit irgendwelche Häkelideen in die Tat umsetzten musste ;) Aber hey, die Waage freut sich ^^
Also gibt es das "Finale" heute an Weihnachten, Tobi der kleine Weihnachtselch. Auch wenn er für diese Weihnachtsfest vielleicht nicht mehr umsetzbar ist, so kann man doch schonmal den Blick auf nächstes Jahr und das nächste Weihnachten richten.
Ich hoffe, ihr habt viel Spaß mit Tobi, ich wünsche euch ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest, ganz ohne Stess und mit viel Entspannung!


23 Dezember 2014

Butterbrote

Die Marzipan-Herzen aus der Landidee - "das neue Adventsbacken" hab ich euch ja bereits vorgestellt, heute zeige ich euch noch das zweite Rezept, dass ich nachgebacken habe, eigentlich wohl eher ein Klassiker, aber mir bis vor einigen Jahren völlig unbekannt, die Butterbrote. Da ich eh noch 2 Eigelbe übrig hatte, hab ich mich einfach mal an diese gut vorzubereitende Köstlichkeit gewagt, denn das ist sie auf jeden Fall. Die Glasur ist natürlich schon rechts süß, daher finde ich, kann man auch etwas sparsamer damit sein, aber das ist sicherlich Geschmackssache.
Schnelle, einfache und leckere Plätzchen, was will man mehr!

21 Dezember 2014

Ginger - The Gingerbread Cat

Ja, wer hätte es gedacht, heute ist schon wieder der 4. Advent. Weihnachten steht also mehr oder weniger schon direkt vor der Tür, für alle die noch keine Geschenke haben wird es jetzt langsam wieder richtig eng. Ich sehe schon wieder das Gedränge überall vor mir... ich mag das ja gar nicht, aber dass soll heute nicht das Thema sein. Thema ist alleine der 4. Advent und meine nächste Häkelanleitung, die sich natürlich an die erste Häkelanleitung lehnt, denn die Idee mit dem Rentier und mit dem Gingerbread kam mir mehr oder weniger gleichzeitig, ich wollte also eine Katzenanleitung, die man etwa abwandeln kann.
Ich bin mir gar nicht sicher, welche mir besser gefällt, aber ich denke ich tendiere etwas zu der Gingerbread Katze.. die Farben kommen einfach so schön rüber, vielleicht hätte ich bei der anderen nicht die gelbe Wolle nehmen sollen, aber die musste "weg" ;)

Ich wünsche euch einen schönen letzten Advent ;)

20 Dezember 2014

Marzipan-Herzen

Bereits im letzten Jahr hatte ich mir von Landidee eine Zeitschrift über "das neue Adventsbacken" gekauft und auch Sachen daraus nachgebacken, dieses Jahr hab ich sie wieder zur Hand genommen und mir zwei weitere Rezepte rausgesucht, heute will ich euch die Marzipan-Herzen vorstellen, eigentlich werden sie mit Himbeerlikör zubereitet und heißen daher Himbeer-Marzipan-Herzen, da man sie aber mit allem möglichen aromatisieren kann, sind es bei mir nur Marzipan-Herzen...
Grundlage ist ein einfacher Mürbeteig, man muss sich da leider nach dem Backen etwas zusammenreißen, dass man die Kekse nicht schon so auffuttert. Für die Füllung habe ich dann Milch, Marzipan und Holunderlikör, denn der war da, genommen. Man könnte sicherlich auch super eine Eierlikörfüllung machen, indem man einfach Eierlikör, anstelle der Milch verwendet und dann den extra Likör einfach weglässt, das werde ich dann das nächste mal ausprobieren ;) Bei mir waren es am Ende dann 37 gefüllte Herzen.
Fazit: Lecker und schön anzusehen, was will man mehr; außerdem sind sie gar nicht so aufwändig, wie sie erst klingen...

18 Dezember 2014

Ingwer-Taler

Ich schaue ja schon danach, dass ich jedes Jahr ein paar neue Plätzchensorten auf meinem Tisch stehen habe. Bei Puhlskitchen bin ich auf ein Rezept für Kardamom-Nougat-Taler gestoßen, der Anblick hat mich gleich fasziniert, dieses süße Sternchen in der Mitte.. leider war es nur mit Kakao nachträgliche auf die Plätzchen "gestäubt" worden... Egal, ich hatte die Zutaten ja eigentlich zu Hause, allerdings nur ganzen Kardamom, der ist, wie ich finde, recht schlecht klein zu bekommen, obwoh ich denk Geschmack sehr gerne mag hab ich mich für eine andere Gewürzkombi entschieden, ich hab einfach gemahlenen Ingwer genommen, frischer geht sicherlich auch sehr gut, ich denke, dass das Aroma dann noch etwas intensiver wird. Die weiße Schokolade karamellisiert im Ofen (das sieht man auch auf dem  Bild recht gut), das fand ich sehr schön, nach einer Woche "Lagerzeit" war sie aber etwas "hart" beim beißen.... Das Nougat brauche ich jetzt nicht unbedingt, der Kakao reicht mir eigentlich aus. Ein leckeres Rezept, leider ließ sich der Stern nicht mitbacken, aber ich hab noch ein wenig von dem dunklen Teig in die Mitte der Kekse gegeben, so sehen sie etwas aufregender aus ;) Das nachträgliche einpinseln der Ränder der Plätzchen mit der weißen Schokolade war mir einfach zu viel Aufwand... ;))

16 Dezember 2014

Brot im Kasten mit Kartoffeln

Von dem Brot im Kasten hab ich euch ja bereits vorgeschwärmt. Das Brot ist jetzt ein fester Bestandteil meines Backsortiments, vor allem kann man es auch wirklich sehr schön abwandeln. Ich habe mich zu einer Variante mit Kartoffeln entschieden, da ich einige vom Vortag übrig hatte. Und was schmeckt besser als Kartoffelbrot. Die Saatenmischung hab ich auf Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne beschränkt und die Kartoffeln zum Teig gegeben, diese machen das Brot noch etwas saftiger und die Krume etwas fluffiger.
Ach, irgendwie mag ich beide Varianten total gerne....


Das Brot geht auch wieder zum YeastSpotting!

14 Dezember 2014

Fuchsschal

http://stephiskoestlichkeiten.blogspot.de/p/stephis-fuchse-14.html
Jetzt ist schon wieder Dezember und das Jahr ist mal wieder wie im Fluge vergangen, kaum war es Januar, war der Sommer gefühlt auch schon wieder vorbei. Man könnte ja fast sagen, wir hatten dieses Jahr nicht mal einen Sommer - zumindest war es wohl im Süden der Republik so...
So kommt heute also auch der letzte Beitrag meines kleines Fuchsprojektes, das ich Anfang des Jahres total überschwänglich angekündigt habe.
Bereits im letzten Monat habe ich ja gesagt, dass ich wieder etwas häkeln werde, heute gibt es also wieder eine Anleitung, ja ich denke es wird im Laufe der Zeit noch viele weitere Anleitungen geben, zumindest so lange ich noch Lust zum häkeln haben werden, Lust dazu habe, die Anleitungen aufzuschreiben und vor allem auch Lust darauf haben werde, mir ein paar neue Sachen zu überlegen oder mich inspirieren zu lassen. Heute gibt es also einen Fuchsschal. Eigentlich witzig, denn im Januar hab ich das ganze auch schon mir einem Fuchsschal begonnen, dieser war allerdings genäht, und seither hab ich ihn auch schon oft getragen - es wir also Zeit, dass sich mal wieder etwas anderes um meinen Hals schmiegt. ;)



12 Dezember 2014

Aprikosen-Pinien-Kekse

Die dritte neue Plätzchensorte, die sich angeboten hat, sie auszuprobieren, waren die Apricot Pine Nut Shortbread Cookies, diese gab es für mich auf The Law Student´s Wife zu entdecken.
Praktisch ist hier zum einen, dass man den Teig wieder einfrieren kann und dann nur in Scheiben schneiden muss, außerdem ist die Menge so groß, dass man die Kekse so auch gut auf zweimal backen kann. Ich habe erst einmal nur 3 der 5 Rollen gebacken und die restlichen im Gefrierschrank liegen lassen, die kamen dann 2 Wochen später erst in den Ofen. Super, wenn man mal schnell ein paar Kekse braucht.
Der Teig war mir vor dem Backen fast zu süß, ich befürchtete schon, man kann die Kekse dann nachher gar nicht essen, nach dem Backen war das dann allerdings etwas anders, sie sind schon noch süß, aber auch schnell weggegessen ;)


10 Dezember 2014

Schoko-Bananenkipferl

Heute geht es wieder weiter auf meinem kleinen Plätzchenteller, ich habe noch eine weitere Sorte neu ausprobiert. Die Idee frische Bananen in einen Keks zu packen schwirrte mir schon länger im Kopf herum, dann habe ich durch Zufall die Schoko-Bananenhörnchen von Dr. Oetker entdeckt. Und witterte die Möglichkeit es endlich auszuprobieren.
Die Kipferl haben ein sehr schönen Bananengeschmack, sind etwas weicher in der Konsistenz und könnten für mich persönlich noch ein bisschen mehr Zucker vertragen, was aber vielleicht auch an meiner Banane lag.
Ich finde auch das ein kleiner Schokoüberzug die Kipferl noch etwas aufwertet. Ein schönes neues Rezept, das den Weg in meine Küche gefunden hat.


07 Dezember 2014

X-mas Penguins

Heute kommt meine Lieblingsanleitung für das diesejährige Weihnachtsfest. Ich habe mich für ein paar "gut angezogene" Pinguine entschieden. Ihr habt auch noch genug Zeit dazu, den ein oder anderen davon nachzuhäkeln, um ihn dann an Weihnachten zu verschenken. Bei mir werden die drei kleinen Wichte dieses Jahr mein Wohnzimmer schmücken. Letztes Jahr durfte diese Aufgabe noch das Weihnachtspony (Holly Berry) übernehmen. Aber ich muss sagen  - ich kann die Ponys grad nicht mehr sehen ;) Anfang des Jahres sah die Sache ja noch anders aus, aber wie soll ich sagen - die Anleitung geht mir langsam auf den Keks und macht keinen Spaß mehr ^^
Ich bin ja neuerdings bemüht etwas kleinere Figuren zu häkeln, die Pinguine sind in ihrer Grundform auch nur 13 cm hoch, mit dem Geweih auch nur 20 cm. Das ist wirklich nicht sehr viel, es ist aber auch noch nicht so winzig klein, dass man es nicht mehr gut häkeln könnte.

Ich wünsche euch einen schönen 2. Advent.

05 Dezember 2014

Gefüllte Lebkuchenherzen

Die Plätzchensaison hat ja bereits begonnen, bisher hatte ich noch gar keine große Lust etwas zu backen. Nur wenige Sorten haben es bisher in meinen Backofen geschafft. Neben dem Altbekannten wie dem Eierlikör-Spritzgebäck und den Schoko-Grübchen, die einfach immer gehen, habe ich mich natürlich auch wieder an etwas total neues gewagt.
Zwischen mir und meinen Kollegen fiel das Thema irgendwie auf gefüllte Lebkuchen. Spannende Sache, wie ich finde, vor allem kamen wir dabei auf Lebkuchen mit Eierlikör. Ich hab mir dazu ein paar Gedanken gemacht und bin natürlich auch gleich im Internet auf die Suche gegangen, dabei bin ich auf die gefüllten Lebkuchenherzen von Paparazzas Küchenexperimente gestoßen. Das Rezept schien mir für den Anfang erst mal vielversprechend, ich wollte hier einfach schonmal Eierlikör in den Teig geben und dann auch eine Eierlikörfüllung basteln.
Der Teig war super zum bearbeiten und ausrollen, ich hab mir natürlich auch gleich ne passende Herzausstecherform gegönnt ;) und auch die Creme war sehr lecker. Ich hatte natürlich schon einige Bedenken vor dem Backen, was mit der Creme im Ofen passieren würde...
Es ist passiert was ich befürchtet habe, die Lebkuchen sind teilweise zu kleinen Vulkanen geworden und die Creme hat sich verabschiedet... Das ist natürlich richtig blöd gelaufen. Nun gut, ich empfand auch die angegebene Temperatur bzw. Backzeit zu hoch. Die Lebkuchen war etwas zu hart.. Ich hab sie dann trotzdem mit der Schokolade überzogen und hab einfach auf das Beste gehofft.
Glücklicherweise waren sie sehr lecker, zwar nicht so saftig wie ich sie gerne hätte, und sicher wären sie schöner von der Füllung her gewesen, hätte ich einfach die Herzen ausgestochen, gebacken und dann jeweils zwei zusammengesetzt und mit der Schokolade überzogen... aber gut, man muss ja auch mal Sachen ausprobieren. Ihr dürft euch auch gerne mal heranwagen, vielleicht wird es mit der Marmelade etwas besser.
Ich werde natürlich nochmal einen Versuch starten, ich hab schon wieder ein paar Ideen, mal schauen, ob ich die dieses Jahr noch umsetze oder mit ins nächste nehme ;)


Wenn ihr noch Ideen für euren Plätzchenteller sucht, hier gibt noch mal meinen Rückblick von 2011, 2012 und 2013. Diese Jahr wird weniger gebacken ^^


03 Dezember 2014

Buttermilch-Zwiebel-Brot

Im Moment liebe ich einfach Brote mit Körnern und Saaten, außerdem wollte ich gerne mal wieder ein Brot mit Zwiebeln backen. Früher hab ich dafür immer die gerösteten Zwiebeln genommen, die man fertig im Supermarkt kaufen kann - ja die sind schon lecker, aber irgendwie schmecken die auch so fertig und "künstlich", das wollte ich dieses mal also nicht haben. Ich hab einfach zwei große Zwiebeln genommen und diese in Würfel geschnitten, das muss nichtmal so fein und akkurat sein, Hauptsache man hat schöne Stückchen, die nicht all zu riesig sind, dann hab ich die mit etwas Essig, Salz und Öl vermischt und in den Ofen geschoben, bis sie etwas Farbe genommen haben. Einfach total lecker, man hat diesen leckeren, leicht gerösteten Zwiebelgeschmack im Brot und es kommt einen so gar nicht künstlich vor. Dazu noch der nussige Geschmack von Kürbis- und Sonnenblumenkernen, echt lecker!


Das Brot geht auch wieder zum YeastSpotting...