11 Juli 2015

Haferbeißerchen

Ich muss gestehen, als ich das Rezept das erste mal ausprobiert bzw. gebacken habe, ist es komplett in die Hose gegangen, der Teig hatte null Trieb, ist flach wie ne Flunder geblieben und die Brötchen waren am Ende wie kleine Backsteine...
Damit kann man sicherlich gut Häuser bauen, aber satt wird man davon nicht.
Daher schrie das Rezept gerade zu nach einer Überholung und mit einigen Änderungen sieht die Sache jetzt schon wieder gleich viel besser und fluffiger aus ;)
Das Anschittbild ist nur wieder etwas verhunst, weil ich wieder zu dumm zum Brötchen aufschneiden war, alles war wieder schief und krumm... ich lerne das sicherlich auch noch irgendwann...
Das ursprüngliche Rezept für die Kernbeißerchen nach Lutz hab ich bei grain de sel gefunden. Ich wollte es natürlich wieder unbedingt sofort ausprobieren, doch ich hatte keinen Schrot und konnte auch so schnell keinen bekommen, also war ich gezwungen mir das Rezept etwas abzuändern. Der Fehler für die Backsteine liegt daher nicht am eigentlichen Rezept, sondern ausschließlich an mir... Als ich es das erste mal gebacken habe, hatte ich auf einen Vorteig bzw. Sauerteig verzichtet, ich denke, das war das Problem, beim zweiten Versuch mit dem extra geführten Sauerteig, war das Ergebnis sehr viel besser. Ich mag den nussigen Geschmack, ich bin halt auch einfach ein großer Hafer-Fan. Hier kommt also meine leckere Interpretation des Rezeptes, ich hoffe, ich komm bald mal an Schrot (vermutlich werd ich ihn wohl bestellen müssen ^^) und dann probiere ich nochmal das Original aus... ;)



Haferbeißerchen

Sauerteig:

100 g Weizenmehl 550
100 g Wasser
20 g Anstellgut

Teig:

250 g Weizenmehl 1050
50 g Vollkornweizenmehl
100 g blütenzarte Haferflocken
100 g kernige Haferflocken
9 g Hefe
10 g Salz
10 g Honig
75 g gekochte Kartoffeln
270 g Wasser


Für den Sauerteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren, abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht reifen lassen (ca. 14 - 20 Stunden).

Für den Teig die kernigen Haferflocken in einer Pfanne ohne Öl anrösten und auskühlen lassen.

Die Kartoffeln zerdrücken, hier eignen sich am besten Reste vom Vortag, ich hatte noch eine kleine Ofenkartoffel übrig, die ich verwendet habe.

Die Mehle vermischen, Hefe hineinkrümeln und untermischen, Salz zugeben und ebenfalls untermischen, die beiden Haferflockenarten, Honig, Kartoffeln, Sauerteig und Wasser zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Diesen in eine ausreichend große Schüssel geben, abdecken und für ca. 24-30 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und flach drücken, mit Hilfe einer Teigkarte Brötchen abstechen, ich habe mich für 8 größere Brötchen entschieden, die ich leicht noch etwas lang gezogen habe.
Die Brötchen aufs Blech legen und abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 210 Grad vorheizen.

Die Brötchen gut geschwadet in den Ofen schieben und für ca. 25 Minuten goldbraun backen.


Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen