16 August 2015

Karotten-Haselnuss-Brot

Ich bin wohl gerade etwas im Nussfieber. Vielleicht hab ich mich genau aus diesem Grund dazu entschieden, ein Karotten-Haselnuss-Brot zu backen.
Dabei konnte ich mal wieder was neues ausprobieren: Selbst Haselnüsse rösten, das war wirklich großartig, und nicht so schlimm wie Mandeln schälen, obwohl mein Geschirrtuch nach dem großen Abrubbeln der Haselnüsse auch nicht mehr so super ausgesehen hat ;) Dafür hab ich mir natürlich eine Anleitung aus dem Internet gesucht, bei Flowers on my plate wurde ich dann auch fündig. Es hat gut geklappt und sie schmecken echt sehr gut.
Auch im Brot, vor allem die Nüsse, die dann beim backen des Brotes nochmal ne extra Röstung abbekommen haben, sind einfach oberlecker ;)
Ich mag das Brot sehr gerne, es ist einfach mal was anders und irgendwie passt es doch in den nahenden Herbst...


Karotten-Haselnuss-Brot

Sauerteig:

160 g Roggenmehl
160 g Wasser
20 g Anstellgut

Quellstück:

80 g ganze Haselnüsse
80 g Wasser

Teig:

500 g Weizenmehl 550
300 g Vollkornweizenmehl
18 g Salz
8 g Hefe
250 g geraspelte Möhren
25 g Honig
380 g Wasser

Für den Sauerteig die Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren, abgedeckt bei Zimmertemperatur ca. 16 Stunden reifen lassen.

Für das Quellstück als erstes die Haselnüsse rösten;

dafür den Ofen auf 170 Grad vorheizen.
Die Haselnüsse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und für 15-20 Minuten in den Ofen schieben, immer mal wieder durchrühren.
Dann die Haselnüsse auf ein Geschirrtuch geben, dieses verschließen 5 Minuten waren und gut die Kerne durchkneten/rubbeln, dann die Kerne herausnehmen, die schon von der Schale befreit sind und wieder aufs Blech legen, den Vorgang noch 2-3 Mal wiederholen. Es wird sich aber nicht von allen Nüssen die komplette Schale lösen - also nicht wundern.
Dann die geschälten Haselnüsse für weitere 5-7 Minuten in den Ofen schieben und goldbraun rösten, herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
Dann 80 g der Nüsse in eine Schüssel geben und mit dem Wasser verrühren, abgedeckt ca. 12 Stunden quellen lassen.

Für den Teig die Mehle mischen, Hefe hineinkrümeln und untermischen, Salz ebenfalls zugeben und untermischen. Möhren, Honig, Wasser und Sauerteig ebenfalls zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten; wenn der Teig langsam zusammen kommt, also wenn sich beginnt ein Teigball zu bilden, das Quellstück zugeben und alles gut verkneten.

Abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren, je zu einem Laib wirken, aufs Blech legen und abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Die Laibe nach Belieben einschneiden und gut geschwadet in den Ofen schieben.

Für ca. 45-50 Minuten goldbraun backen, evtl. die Temperatur etwas herabsenken, wenn das Brot zu schnell dunkel wird.


Liebe Grüße
Stephi


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen