29 Februar 2016

Iron-Totoro (deutsch)

Den Iron-Totoro gibt es natürlich gleich im Anschluss auch wieder als deutsche Anleitung. Mal schauen, vielleicht gibts es ja bald sogar noch eine weitere Version von Totoro, irgendwie hat mir das häkeln an dem Iron-Totoro total viel Spaß gemacht. ;)
Hier sind auch noch mal die deutschen Anleitungen für Totoro und Sith Totoro.
Viel Spaß beim nachhäkeln. =)


28 Februar 2016

Iron-Totoro

Zu meinem Totoro und meinem Sith-Totoro gesellt sich jetzt also auch noch ein Iron-Totoro ;)
Hintergrund dazu ist der Geburtstag eines lieben Freundes, der mir gegenüber den Wunsch äußerte, er hätte gerne einen gehäkelten Ironman. Ich hab gleich mit ein paar Recherchen angefangen und mir ein paar Gedanken dazu gemacht, bis ich auf die Idee kam, ihn doch einfach einen Iron-Totoro zu häkeln, denn ich weiß, dass er Totoro genauso gerne mag wie ich.
Der Iron-Totoro brauchte natürlich auch einen Helm, am besten einen, den man auch abnehmen kann, sonst würde er doch nur halb so gut aussehen. Ich habe dann erst einmal damit angefangen Totoro zu häkeln, denn wie genau ich den Helm machen würde, das wusste ich noch nicht. Als ich dann fertig war, hab ich einfach mal angefangen, die Löcher für die Ohren mussten natürlich richtig positioniert werden und auch groß genug sein, dass sie durchpassen, aber auch nicht so groß, dass dann am Kopf ein zu großes Loch bleiben würde.. nach einigem rumprobieren hab ich dann die richtige Größe etc gewählt und bin mit meinem Ergebnis mehr als zufrieden. Die gelbe "Maske" habe ich dann einfach extra gehäkelt und aufgenäht, so war es am einfachsten.
Ich hoffe, ihr mögt ihn so sehr wie ich, ich wünsch euch viel Spaß beim nachhäkeln.

24 Februar 2016

Limettenkekse mit Bountysfüllung

Was hat mich bei den Keksen eigentlich am meisten angelockt? Die Bountyfüllung, also das Kokos? Oder doch eher die toll klingende Malibu Lime glaze? Man darf wohl spekulieren, aber ihr müsst gestehen, die Lime Cookies Stuffed with Bounty, with a Malibu Lime glaze die ich bei Cravings in Amsterdam  gefunden habe klingen mehr als nur verführerisch. Gut, die Sache mit den englischen Cookierezepten ist immer sowas.. ich hab bissl rumexperimentiert bis mir die Mehlmenge passend erschien und natürlich hab ich die Zuckermenge drastisch minimiert.. wer will denn so süße Kekse? Ich zumindest nicht, die Füllung ist ja süß genug. Ich war total stolz auf mich, dass ich die Bällchen so gut geformt hatte, dass es keine Risse gab, nur 3 der insgesamt 45 Kekse sind etwas aufgerissen und haben etwas Schokolade eingebüßt... ein sehr guter Schnitt wie ich finde, das sind mir schon andere Katastrophen bei ähnlichen Rezepten untergekommen.
Gut, der Zuckerguss könnte sich noch etwas besser abheben, aber was solls.
Der Limettengeschmack tritt bei den Keksen sehr in den Vordergrund, ich denke, hätte ich die eigentliche Menge für den Teig genommen: Saft von 5 Limetten und Schale von 3 Limetten, wäre mir das ganze doch etwas zu viel geworden, mal davon abgesehen, dass der Teig dann echt auch zu weich geworden wäre. Wer das ganze erst etwas dezenter ausprobieren möchte, kann ja mal mit 2 Limetten anstelle der drei beginnen.
Dazu passt allerdings echt perfekt der Bountygeschmack, der dadurch nicht mehr so süß ist, und auch das schöne Rumaroma der Glasur. Echt lecker!

21 Februar 2016

Schoko-Thumbprint-Cookies mit Matcha-Schokoladenfüllung

Wie ihr wisst, liebe ich ja diese Schoko-Grübchen, die dürfen bei mir Weihnachten nie fehlen.. ja ich weiß, Weihnachten ist jetzt rum.. daher hab ich sie ja auch jetzt nicht gebacken... Ich habe ein anderes Rezept für Thumbprint-Cookies ausgegraben, denn bei Cravings in Amsterdam gab es diese leckeren Chocolate Thumbprint Cookies with Matcha-White Chocolate. Irgendwie hat mich vor allem die Farbe des Matcha angelacht.. ich hab ja schon so lange nichts mehr mit Matcha gebacken, meiner ist auch nicht ganz so schön grün, sondern einfach nur grün ;) Dafür ist mein Kakao viel schöner und dunkler =P Irgendwie ist der Geschmack, dieses richtig "grasige" auch nicht immer etwas für mich, aber ich wollte mich doch noch mal auf das Abenteuer einlassen und diese mal war ich mehr als nur glücklich es ausprobiert zu haben! Denn die Kombination von weißer Schokolade und dem Matcha ist einfach nur göttlich. Als wären sie das perfekte Paar für einfach alles.
Doch zu diesem Zeitpunkt hatte ich ja nur die Schokolade probiert, das Ergebnis des Kekses ist noch viel besser, der Teig erinnert vom Geschmack an die schokoladigen Brownies, dazu dann der Matcha und die weiße Schoki... einfach unglaublich lecker!

18 Februar 2016

Rico (deutsch)

Auch heute kommt wieder ganz schnell auch die deutsche Anleitung von Rico hinterher. Falls ihr noch Verbesserungsvorschläge habt, immer her damit - ich finde zum Beispiel die deutschen Abkürzungen nicht sehr schön, die nehmen so viel "Platz" weg und sind an manchen Stellen nicht sehr übersichtlich, das ist bei den englischen Anleitungen irgendwie einfacher und schöner gelöst. Aber ich habe bisher nur diese Abkürzungen gefunden, die ich auch für sinnvoll gehalten habe.
Habt viel Freude beim nachhäkeln. =)

17 Februar 2016

Rico

Heute folgt dann auch noch der vierte im Bunde der grauen Freunde, denn genau wie beim Fuchs und dem Wäschbären, hab ich auch dieses mal das Zebra und die Giraffe parallel gehäkelt. Das macht einfach Sinn, denn für die kleinen Tierchen braucht man nicht so lange und der Kopf war bei beiden wieder fast der gleiche gewesen. Bei der Giraffe habe ich nur etwas den Körper verändert, der hat logischerweise einen längeren Hals bekommen und auch gleich noch ein paar giraffentypische Flecken.
Ich wünsch euch viel Spaß beim nachhäkeln.

14 Februar 2016

Süßkartoffel-Buttermilch-Brötchen

Schon seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach violetten Süßkartoffeln, doch die scheint es nirgends zu geben - zumindest bis vor zwei Wochen, denn da hab ich sie zum ersten mal bei uns im Supermarkt entdeckt. Eigentlich habe ich sie zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht benötigt, doch ich dachte mir, ich nehm einfach mal eine mit, die halten sich ja auch ein paar Tage. Und dann kann ich immer noch in ner Woche oder so was daraus machen. Noch im Supermarkt festigte sich bei mir der Gedanke nach einem Brot mit Buttermilch. Doch die Süßkartoffel war recht groß, also entschloss ich mich auch noch ein paar Brötchen daraus zu backen.
Die Süßkartoffel hab ich einfach mit der Schale im Ofen gebacken: ein paar mal eingestochen, bei 180 Grad in den Ofen und nach 45 Minuten wieder rausgeholt und dann bis zum nächsten Tag abkühlen lassen, dann hab ich sie geschält.


So eine violette Süßkartoffel gibt schon richtig schön Farbe ab, ich war ganz erstaunt, wie wenig davon doch den Teig schon gefärbt hat. Die Außenseite ist natürlich nach dem backen auch braun geworden, da sieht man nur leicht, dass der Teig eigentlich eine ganze andere Farbe hat, als sonst. Außerdem hab ich noch etwas Vollkornmehl mit in den Teig gegeben, so nimmt die Farbwirkung auch etwas ab, wer die volle Farbe haben will, verwendet einfach nur Weizenmehl 550.
Der Geschmack der violetten Süßkartoffel unterscheidet sich übrigens überhaupt nicht von der normalen orangen Süßkartoffel, sieht einfach nur witziger aus - ist also ähnlich wie bei den violetten Kartoffeln ;)

11 Februar 2016

Rikki (deutsch)

Und bevor hier noch weitere große Lücken entstehen, die ich ja eh noch füllen muss, gibt die Anleitung für Rikki heute auch gleich wieder in deutsch hinterher, so kann ich das schon nicht vergessen. Ich muss aber unbedingt auch noch meine "alten" Anleitungen übersetzen.. habt noch etwas Geduld =/
Habt viel Spaß beim nachhäkeln von Rikki, ich hoffe ich hab nicht doch noch zwischenrein irgendwas in englisch gepackt und hab es übersehen ;)

10 Februar 2016

Rikki

Nach dem kleinen Waschbär und dem Fuchs wollte ich jetzt nicht all zu lange warten, um ein weiteres Tier zu häkeln, sonst kommt doch wieder was dazwischen und das war es dann wieder mit meiner kleinen grauen Bande (graue Freunde). Als nächstes hab ich mich für ein Zebra entschieden, da wirkt die graue Wolle auch gleich wieder ganz anders ;)
Die Kopfform hab ich wieder etwas verändert, ich wollte dieses mal eine schöne große Schnauze habe. Der Rest ist von der Idee her aber gleich geblieben.
Ich wünsch euch viel Spaß beim nachhäkeln.

06 Februar 2016

Violettes Süßkartoffel-Buttermilch-Brot

Zorra von 1x umrühren aka kochtopf feiert heute Ihren Sauerteig, denn der wird heute 10 Jahre alt... und hat mich eingeladen mit ihr zu feiern, da bin ich natürlich auch sehr gerne mit einem Rezept dabei.
Mein Sauerteig ist allerdings noch nicht so alt, er erblickte ca. im Juni 2012 das Licht der Welt, das erste Rezept war damals ein Marmorkuchen mit Sauerteig , echt lecker und seit dem wird er immer fleißig gefüttert. ;)

Brot mit Süßkartoffeln ist mindestens genauso gut wie Brot mit Kartoffeln, ich habe auch schon die ein oder andere Variante davon gebacken (mein Lieblingsbrot mit Süßkartoffeln: Süßkartoffelbrot mit Käsekruste aber es gibt auch noch andere leckere Rezepte damit). Als ich dann in den vergangenen Tagen endlich auf die violetten Süßkartoffeln gestoßen bin, musste ich unbedingt eine haben um daraus ein Brot zu backen. Außerdem sollte noch Buttermilch mit in den Teig, das war mit gleich klar.
Meistens koche ich die Süßkartoffel nicht, sondern backe sie im Ofen, das geht schnell einfach und bringt noch ein bisschen extra Geschmack mit ins Brot. Dafür den Ofen einfach auf 180 Grad vorheizen, die Süßkartoffeln mehrmals einstechen, in den Ofen legen und für ca. 45-60 Minuten backen, das kommt immer etwas darauf an, wie dick die Kartoffel ist etc. Einfach für die Garprobe mit einem Messer in die Süßkartoffel stechen, wenn sie gar ist, ist es wie wenn man durch Butter sticht. Wer möchte, kann sie natürlich auch einfach kochen ;)
Geschmacklich ist das Brot echt lecker, man schmeckt die Süßkartoffel heraus, aber sie ist nicht zu dominant, so soll es sein ;) Die Buttermilch verleiht dem ganzen noch etwas weiches im Geschmack und macht das Brot in Kombination mit der Süßkartoffel schön saftig, flaumig und gleichzeitig locker.


Wer hat sonst noch mitgefeiert:

Katha kocht mit Frühstücksbrötchen mit Sauerteig
Brotbackliebe und mehr mit kerniges Karottenbrot
Prostmahlzeit mit Superknusper-Sauerteigbrot ohne Germ
From-Snuggs-Kitchen mit Griessbrot
Magentratzerl  mit Mischbrot mit Cidre
Chili und Ciabatta mit Sellerie-Sesam-Brot mit Buttermilch
Brotwein mit Rustikales Bauernbrot mit Sauerteig
Anna Antonia mit Sonnenblumen-Toast
Mehlstaub und Ofenduft mit Bomboloni
Eigebrötlis Allerlei mit Geburtstagsbrot aus drei Körnern 

03 Februar 2016

Baguette Tourbillon

Schonmal vorweg: ich liebe das Baguette Tourbillon, ich habe es schon öfters gebacken, doch den Weg in den Blog hat es noch nicht gefunden, daher wurde es jetzt endlich Zeit dieses leckere Rezept vom Plötzblog noch einmal zu backen und diesem dann auch hier einen kleinen Platz zu widmen.
Irgendwie war ich allerdings bei der Durchführung des Rezeptes nicht ganz bei der Sache... Ich hab mir die Zutaten brav durchgelesen, mir auch Gedanken dazu gemacht was ich brauche etc. und hab dann wie immer einfach angefangen.. Die Butter steht dabei einfach mit bei den Rezeptzutaten für den Teig.. ich wusste aber vorher ganz genau, das die Butter dazu da ist, den Teig zu bestreichen... im Teig direkt hat sie nichts verloren. Ich füllte also das Mehl in die Schüssel, die Hefe, Salz, Zucker.. das Ei. Dann kam ich an dem Punkt im Rezept, wo "geschmolzene Butter" stand.. ich grübelte noch kurz und dachte: Geschmolzene Butter im Brotteig? Geht doch eigentlich gar nicht, die darf doch höchstens weich sein!?
Naja.. ich hab die Butter geschmolzen, auch in die Schüssel geschmissen und hab mir die Sache in der Schüssel nochmal angeschaut und dann gedacht: Moment! Die Butter ist doch zum Bestreichen, daher auch geschmolzen, in den Teig soll doch gar nichts davon!
Wie gut.. dass ich den Vorteig noch nicht zugegeben hatte.. also hab ich die Butter zusammen mit dem Ei und natürlich auch einen Teil des Mehls etc. wieder aus der Schüssel raus und weg damit.. Tollerweise hab ich beim auffüllen des Mehls wieder mal nur halb gedacht, ich war irgendwie bei 500 g Mehl. Eigentlich brauche ich laut Rezept aber nur 400 g! Das hab ich dann auch beim kneten gemerkt, der Teig schien mir erst zu fest zu sein - ja kein Wunder.. ich hab dann nach Gefühl Wasser zugegeben.
Am Ende hatte ich interessanterweise trotzdem ein super flaumiges Brot mit schöner krosser Kruste, das einfach himmlisch geschmeckt hat! Glück gehabt ;) Aber so chaotisch kann es oftmals zugehen. Ihr bekommt jetzt aber das richtige Rezept von mir, nicht das halb zusammengeschusterte von mir ;)