22 Februar 2017

Sellerie-Rahm-Suppe mit Focaccia


Ich mag Suppen total gerne, eigentlich bin ich vor allem ne richtige Eintopf-Tante. Doch als ich bei Essen und Trinken das Rezept für die Sellerie-Creme-Suppe mit Focaccia gesehen habe und kurz gelesen habe, was man so braucht, wusste ich sofort, dass mir das Rezept schmecken würde.
Durch eine kleine Ungeschicktheit hatte ich nicht mehr genug Petersilie im Haus. Doch ich wusste, dass ich noch von letztem Jahr einiges an Bärlauch eingefroren hatte, so hab ich mich dann schnell entschieden, einfach einen Teil des Bärlauchs für das Kräuteröl zu verwenden und genau das war die richtige Entscheidung. Das verlieh dem ganzen noch den richtigen Pfiff. Der Bärlauch passt einfach super zu dem Sellerie. Auf jeden Fall eines meiner neuen Lieblingssuppen - schnell und einfach in der Zubereitung und grandios im Geschmack. 

17 Februar 2017

Cowshy (deutsch)

Bevor die Zeit wieder zu schnell verrinnt und doch wieder nichts passiert, kommt die Anleitung auch noch gleich auf deutsch um die Ecke. Wenn euch irgendwelche Unklarheiten begegnen, einfach kurz Bescheid geben. Ich habe erst die Tage bemerkt, dass ich bei einer meiner Übersetzungen ausversehen zwei Zeilen komplett vergessen hatte zu übersetzen, dass kann leider schon mal vorkommen ;)

15 Februar 2017

Cowshy


Ich habe natürlich wieder gehäkelt, ich hab streckenweise immer mal wieder gar keine Lust und dann, dann muss ich einfach anfangen komme nicht mehr davon los, kann einfach nicht mehr aufhören. Ich habe auch grad wieder die eine oder andere Idee, die ich unbedingt umsetzen möchte, habe mir auch schon ein paar Zeichnungen und Vermerke gemacht, dass ich meine Gedanken nicht vergesse. Die werde ich dann nach und nach abarbeiten und euch das Ergebnis zeigen.
 
Als letztes hab ich ein kleines Geburtstagsgeschenk gehäkelt. Wir haben als keine Aufmerksamkeit eine total süße Tasse und Teller gekauft mit einer Kuh drauf - die war mehr als goldig. Und passend dazu hab ich eine kleine Kuh gehäkelt. Ich finde sie ist echt niedlich geworden, obwohl ich ja sonst kein so Fan von gehäkelten „Tieren auf dem Bauernhof“ bin. Aber vielleicht wird das auch mal ein kommendes Projekt von mir, erst die Kuh, dann kommt vielleicht doch  mal irgendwann noch nen Schwein und ne Ziege und wer weiß was sonst noch. Mal schauen.
 
Habt auf jeden Fall viel Freude mit der Anleitung und viel Spaß beim nachhäkeln.




10 Februar 2017

Pumpkin-Bread


Wie bereits erwähnt, versuche ist erst neue Kochbücher zu testen, bevor ich sie kaufe, ich hab einfach schon so viele in der Hand gehabt, die zwar toll aussahen und tolle Rezepte beinhalteten, aber dann beim Nachkochen ganz und gar nicht lecker waren. Ein weiteres Rezept, dass ich von dem Brotbackbuch der Wildbakers - von zweien die auszogen, perfektes Brot zu backen im Internet gefunden habe, war das Pumpkin-Bread. Kürbisbrot geht bei mir immer und ich hatte eh noch einen zu Hause, der unbedingt mal verkocht / verbacken werden wollte. Ich habe mich allerdings gegen die Kürbiswürfel entschieden und Kürbispüree verwendet. Ich mag das stückige einfach nicht so im Brot. Dinkelschrot hab ich leider keinen bekommen, auch keinen anderen Schrot, daher hab ich mich dann einfach für die blütenzarten Haferflocken entschieden.
Auch wenn ich einige Veränderungen vorgenommen habe, das Brot war wirklich sehr gut, ließ sich gut bearbeiten und ist auch geschmacklich sehr gut.
Die Kürbiskerne habe ich noch reduziert, ich fand die angegebenen Menge für den Teig einfach viel zu viel, so find ich es genau richtig.
Ein Rezept hab ich mir noch ausgesucht, ich werde versuchen, ob ich es auch bald nachbacken kann und dann werde ich mich entscheiden, ob das Buch bei mir einziehen 
darf. 

07 Februar 2017

Schokolinsen-Happen mit Kokosstreuseln

Als ich das Foto das erste mal gesehen habe wusste ich gleich, die muss ich ausprobieren - Schokolinsen-Happen mit Kokosstreuseln (gefunden bei Herdskasper), das klang auch schon so lecker. Ich liebe es ja außergewöhnliche Zutaten zu verwenden, da kamen mir meine Lieblingslinsen in Kekse ja genau recht.

Der Teig war in der Verarbeitung schon etwas ansträngend, er krümelte sehr, ich habe insgesamt sicher etwas mehr Flüssigkeit zugegen als es im Rezept angegeben ist und er war immer noch recht bröselig, ließ sich aber eigentlich dann doch recht gut auf dem Blech verteilen. Hat halt etwas länger gedauert, als ihn einfach nur auszurollen. Die Streusel machen natürlich optisch schon was her, sind aber auch ganz schön krümelig, ein großer Teil davon ist mir beim lagern dann eher abgefallen.. das war etwas schade. Geschmacklich sind die Kekse aber wirklich total lecker und auch sehr einfach und schnell in der Zubereitung, die Linsen kochen sich ja eh von selbst, ich habe allerdings weniger Wasser zum kochen genommen, mehr hätte es denke auch nicht sein drüfen, sonst wäre die Linsenmasse zu feucht geworden.

Probiert es doch einfach mal selbst aus ;)



03 Februar 2017

Chili-Cheese-Twister


Irgendwie komme ich gerade zu nicht viel. Schon seit Wochen sollten neue Beiträge online gehen, aber nichts ist passiert.

Ich hatte mir einen Abend „frei genommen“ und wollte alles wieder auf den aktueller Stand bringen. Bilder einfügen, ein paar Beiträge waren schon fertig geschrieben.. ich wollte schonmal abspeichern ja und dann??? Nichts passierte.. gar nichts.. mein Computer meinte, er müsse mich im Stich lassen, es ging einfach gar nichts mehr. Mir blieb nur ihn auszuschalten, ein paar neue Teile mussten her, die Festplatte wollte gar nicht mehr.. und so ging es grad weiter und deshalb sieht es hier noch immer so aus, wie Anfang des Jahres. Es wird also höchste Zeit, dass endlich mal wieder was passiert.

Es werden jetzt also einige Beiträge folgen, mal schauen, wie ich dazu komme.
Anfangen werden ich erstmal mit zwei Brotrezepten, gefolgt von einer Anleitung und dann mal schauen, wie mir die Zeit so reicht ;)

Was ich mir allerdings vorgenommen habe: Ich werde kürzer treten! Was so viel heißen soll wie: Ich werde weniger Kochbücher kaufen. Das habe ich im letzten Jahr schon gut umgesetzt, ich denke ich habe mir nur 1 oder 2 Kochbücher über das ganze Jahr verteilt gekauft, so soll es auch bleiben. Die, die zu Hause rumstehen habe ich in der letzten Zeit etwas „ausgemistet“ und habe so sicherlich gut ¼ der Bücher aus meinem Bücherregal verbannt. Und es soll auch bei wenigen bleiben, es könnte also gut sein, dass das ein oder andere Buch noch weichen muss.

Deshalb hab ich mich dazu entschieden, evtl. Neuankömmlinge genau unter die Lupe zu nehmen.
Das Backbuch von den Wildbakers - von zweien die auszogen, perfektes Brot zu backen hat mich in letzter Zeit immer wieder angesprochen, doch mit Brotback-Büchern hab ich immer wieder schlechte Erfahrungen gemacht. Deshalb hab ich mir ein paar Rezepte angeschaut, die man so im Internet finden kann und schon mal zwei Rezepte nachgebacken.
Als erstes die Chili-Cheese-Twister. Auf das flambieren und den Bacon hab ich verzichtet. Chilis in Öl hab ich nicht bekommen, da gab es nur Piri Piri in einem 60 g Glas.. im Rezept werden aber 75 g davon verwendet und so scharf wollte ich es dann doch nicht haben, ich habe mich dann für die normalen in Essig eingelegten scharfen Chilis entschieden und habe trotzdem weniger verwendet. Für ich ist das Brot so schon scharf genug - aber klar, ich bin ja auch kein Mann ;)
Auf jeden Fall kann ich das Rezept so uneingeschränkt weiterempfehlen.


05 Januar 2017

Bananenlebkuchen


Ich und mein Blog - wird haben gerade ja nicht wirklich kein gutes Verhältnis zueinander. Er schreit und ich ignoriere ihn… er schreit lauter und ich ignoriere ihn erst recht. An manchen Tagen möchte ich ihn vielleicht sogar vergessen. Dabei hat er mir ja gar nix getan. Aber oft überlege ich schon, ob er denn überhaupt noch in mein Leben passt. Ich werde einfach nicht weiter darüber nachdenken und einfach bloggen, wenn mir der Sinn danach steht, und wenn es mal ein paar Wochen Pause geben sollte, dann ist es einfach so. Ich habe in letzter Zeit sogar teilweise Sachen gekocht - zum ersten mal - und habe sich nicht einmal fotografiert… Naja, ich werde sehen, wie es weiter geht, die Zeit wird es sicher zeigen.
Die Zeit im Dezember war aber auch echt knapp. Ich hab nicht mal groß Weihnachtsplätzchen gebacken. Ich hatte mir so viel vorgenommen und bin zu gar nichts gekommen. 2 oder 3 Sorten - ich weiß es schon gar nicht mehr genau, hatte ich geschafft, um sie meinen Eltern zu schicken, damit wenigstens sie in paar Plätzchen zu Weihnachten haben. An den zwei Tagen, die ich mir Zeit fürs backen nehmen wollte war ich krank - somit viel der Part dieses Jahr irgendwie vorbei… Ich wollte einige Sorten Lebkuchen backen. Wenigstens dafür konnte ich mir dann noch zwei Abende nach der Arbeit etwas freischaufeln um eine Sorten auszuprobieren. Die Walnuss-Kokos-Lebkuchen hab ich euch ja bereits vorgestellt. Heute folgt das zweite Rezept, wenn auch schon zu spät für die Weihnachtssaison, aber sie sind einfach zu köstlich um euch das Rezept einfach vorzuenthalten. Ihr könnt sie euch ja schonmal für nächtes Jahr vormerken ;)
Ich wollte unbedingt Lebkuchen mit Bananen backen. Nach den Bananen-Cookies liebe ich es einfach damit zu backen. Und auch die Bananenlebkuchen sind einfach der Hit, sehr lecker muss ich sagen, ich hätte sie mir, als ich das Rezept geschrieben habe gar nicht soooo lecker vorgestellt. ;)